Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Pflichtteil - wer muss auszahlen?


29.09.2005 14:59 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von



Wir sind 4 Kinder. Eine Schwester ist weder in Testament noch sonst bedacht worden. Zwei Schwestern haben je ein Haus vor 3 Jahren überschrieben bekommen. Ich bin Alleinerbe.
Nun will die übergangene Schwester ihr Pflichtteil.
1) Muss sie sich in Bezug auf ihr Pflichtteil an den Häusern der Schwestern an diese wenden oder bin ich für die Auszahlung verantwortlich? Ich vermute ich muß nur für die Werte auszahlen, die ich selbst geerbt habe.
2)Gibt es Richtlinien für die Bewertung von Immobilien für die Auszahlung von Pflichtteil Anspüchen (Neupreis?)
29.09.2005 | 16:33

Antwort

von


252 Bewertungen
Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund der mitgeteilten Tatsachen wiefolgt beantworten möchte:

1.Ich unterstelle, dass Ihre Schwestern die Häuser jeweils geschenkt bekommen haben. Sollte das anders sein, stellt sich die Situation auch anders dar.

2.Grundsätzlich hat die enterbte Schwester einen Pflichtteilsanspruch. Dieser richtet sich gegen den Erben, also Sie. Der Pflichtteil bemißt sich an der Erbmasse und beträgt die Hälfte des gesetzlichen Erbteils. Wenn also hier vier erbberechtigte Kinder da sind und die gesetzliche Erbfolge eintritt, würde jeder ¼ erben. Die enterbte Schwester bekäme dann 1/8 als Pflichtteil.

3.Jetzt ist es so, dass Sie eventuell mit dem sogenannten Pflichtteilsergänzungsanspruch (PEA) Ihrer Schwester konfrontiert werden. Die Erbmasse ist ja aufgrund der Schenkungen der Häuser an Ihre zwei anderen Schwestern im Wert minimiert worden. Damit hat sich auch das 1/8 Ihrer Schwester verringert. Sie kann jetzt als Ergänzung des Pflichtteils den Betrag verlangen, um den sich der Pflichtteil erhöht, wenn der verschenkte Gegenstand dem Nachlaß hinzugerechnet wird.

D.h. Dass dem jetztigen Nachlaß der Wert der Häuser hinzugerechnet wird und dann das 1/8 ausgerechnet wird.

4.Das Problem ist, dass Sie als einzige Erbin diejenige sind, die hier in Anspruch genommen wird. Deshalb sollten Sie unbedingt einen Kollegen vor Ort beauftragen, den Anspruch der Höhe nach zu prüfen und gegebenenfalls die Schritte für die Berschränkung Ihre Erbenhaftung einzuleiten!

Unter bestimmten Voraussetzungen können auch die beschenkten Schwestern in Anspruch genommen werden (anstelle von Ihnen). Das bedarf aber einer Prüfung von etlichen Informationen, die mir nicht zur Verfügungn stehen.

Nach dem Niedestwertprinzip wird beim Wert der Häuser auf den Zeitpunkt des Erbfalls abgestellt. Der Wert wird ermittelt entweder durch Sachverständigengutachten oder durch Ermittlung des Marktwertes, z.B. Indem man das Haus zum Verkauf anbietet und die Angebote als Maßstab nimmt.

5.Wenn Ihre Schwester schon angedeutet hat, dass sie den Pflichtteil erhalten möchte, würde ich Ihnen wirklich raten, sich einen Anwalt zu nehmen, der Ihnen bei der Regelung beisteht, da hier ein nicht unerhebliches Haftungsrisiko für Sie besteht.

Ich hoffe, diese Ausführungen haben Ihnen bei Ihrem Rechtsproblem weiter geholfen.

Mit freundlichen Grüssen

Nina Heussen
Rechtsanwältin

info@anwaeltin-heussen.de
www.anwaeltin-heussen.de


ANTWORT VON

252 Bewertungen

Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER