Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
493.090
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Pflichtteil bei Vor- und Nacherbschaft


| 11.05.2018 21:20 |
Preis: 38,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Anja Holzapfel



Sehr geehrte Damen und Herren,

Sachverhalt:

Ein Ehepaar hat ein Berliner Testament geschrieben und haben sich gegenseitig zu befreiten Vorerben eingesetzt. Der Schlusserbe ist das gemeinsame Enkelkind. Das gemeinsame Kind des Ehepaars wird im Testament nicht erwähnt und wird seinen Pflichtteil einfordern.

Fragen:
Zu welchem Zeitpunkt kann das Kind den Pflichtteil einfordern und wer trägt diesen? (Vor- oder/und Nacherbe?)
Kann das Kind den Pflichtteil doppelt einfordern oder nur einmal aus dem entstandenen Sondervermögen des erstverstorbenen Ehegatten?

Ich hoffe ich habe die Fragen ausreichend formuliert und bedanke mich im Voraus für die Beantwortung.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,



Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Das Kind ist pflichtteilsberechtigt nach Vater und Mutter. Es kann also nach dem Tod des Erstversterbenden seinen Pflichtteil einfordern, so dass der Vorerbe den Pflichtteil aus dem Nachlass begleichen muss.

Nach dem Tode des Letztversterbenden kann das Kind erneut den Pflichtteil, bezogen auf dessen Nachlass, geltend machen. In diesem Fall ist der Nacherbe zahlungspflichtig.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.


Mit freundlichen Grüßen

Anja Holzapfel
-Rechtsanwältin-

Nachfrage vom Fragesteller 11.05.2018 | 22:44

Vielen Dank für die Antwort.

In Bezug auf meine Frage "Kann das Kind den Pflichtteil doppelt einfordern oder nur einmal aus dem entstandenen Sondervermögen des erstverstorbenen Ehegatten?" hätte ich noch eine Verständnisfrage.

- Nach dem Tode des Letztversterbenden kann das Kind erneut den Pflichtteil, bezogen auf dessen Nachlass, geltend machen. In diesem Fall ist der Nacherbe zahlungspflichtig. -

Bezogen auf den Nachlass des Letztversterbenden, also nur aus dessen Anteil? Nach dem Tod des Erstversterbenden, zahlt der Vorerbe den Pflichtteil aus dem Nachlass des Erstversterbenden aus. Stirbt jetzt der Letztversterbende muss der Schlusserbe nur noch den Pflichtteil aus dem Nachlass des Letztversterbenden auszahlen?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 11.05.2018 | 23:15

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Nachfrage wie folgt:

Der Nacherbe beerbt nicht den Vorerben, sondern den ersten Erblasser. Beim zweiten Erbfall ist Gegenstand des Pflichtteilsanspruchs deshalb nicht das Erbe, das der Vorerbe vom ersten Erblasser erhalten hat, sondern nur die ursprüngliche Vermögensmasse des Zweitversterbenden.

Das Vermögen des Erstversterbenden hingegen geht mit dem Tode des überlebenden iEhepartners auf den Nacherben über.

Im Ergebnis erhält der Pflichtteilsberechtigte damit einmal den Pflichtteil nach dem Erstversterbenden (bezogen auf dessen Vermögen) und einmal auf das Vermögen des Zweitversterbenden (ohne dass hier die erste Erbmasse noch einmal berücksichtigt würde).

Mit freundlichen Grüßen

Anja Holzapfel


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 11.05.2018 | 23:40


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Fragen und Nachfrage sind schnell und freundlich beantwortet worden. "
FRAGESTELLER 11.05.2018 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 62789 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort war verständlich, klar und ausführlich. ...
FRAGESTELLER
3,6/5,0
Da ich den Sachverhalt relativ ausführlich beschrieben habe fand ich die erste Antwort etwas oberflächlich. Ich bin da von vorherigen Konsultationen ausführlichere Antworten gewohnt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Mehr als 5 Sterne kann ich leider nicht vergeben, sonst würde ich es tun. Herzlichen Dank, Herr Munz, für diese ausführliche, kompetente, verständliche und schnelle Information, die mir sehr weiterhilft. Herr Munz hat sogar ... ...
FRAGESTELLER