Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.675
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Pflichtteil aus Erbe


15.12.2015 12:32 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ivo Glemser



Mein Vater ist kürzlich verstorben und ich habe jetzt eine Kopie vom Testament durch die Nachlassstelle eines Amtsgerichts erhalten.

Dort haben mein Vater und seine zweite Ehefrau sich als gegenseitige Alleinerben eingesetzt.
Vermutlich also ein sog. Berliner Testament.
Dort steht, dass Erbe des Letztversterbenden dann die gemeinsamen Kinder aus der 2. Ehe sind; also meine beiden Halbrüder.

Meine Schwester, ich sowie ein Sohn aus der ersten Ehe der Ehefrau „erhalten aus dem Nachlass des Letztversterbenden das Pflichtteil".

Im amtlichen Schreiben steht also, dass ich von der Erbfolge ausgeschlossen bin und mir das Pflichtteil zusteht.

Nun zur Fragestellung:

- wie hoch (in %) ist bei der oben beschriebenen Erb-Konstellation das Pflichtteil ?
- müssen meine Schwester und ich mit unserem Pflichtteil warten, bis die Ehefrau stirbt ?
- muss man einen Anwalt mit der Wahrnehmung seiner Rechte beauftragen ?
Im vorliegenden Fall stellt wohl ein selbstgenutztes EFH den Hauptbestandteil des Erbes dar.

Danke für eine Information zur Fragestellung.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Der Pflichtteil besteht in der Hälfte des gesetzlichen Erbteils, § 2303 I 2 BGB. Bei der Berechnung Ihres gesetzlichen Erbteils lege ich folgende Annahmen zugrunde: Ihr Vater und die zweite Ehefrau lebten im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft. Ihr Vater hatte - Sie eingeschlossen - insgesamt 4 Kinder. Dann beträgt der gesetzliche Erbteil der Ehefrau ½ und der gesetzliche Erbteil der Kinder jeweils 1/8. Ihr Pflichtteil beträgt somit die Hälfte von 1/8, d.h. 1/16 des Nachlasswerts.

2. Sie und Ihre Schwester können den Pflichtteil sofort geltend machen.

3. Sie müssen keinen Rechtsanwalt mit der Geltendmachung beauftragen, dies empfiehlt sich aber regelmäßig.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER