Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Pflichtteil am übertragenen Haus


| 24.01.2005 19:41 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Meine jetzt verstorbene Mutter hat ihr Haus vor einigen Jahren meiner Schwester überschrieben. Vorher hatte dort meine Schwester sich für ihre Tochter eine Wohnung renoviert.Meine Mutter war pflegebedürftig, hat aber ihre Pflege u. Reinigung der Wohnung und Verpflegung selbst gezahlt(ist belegt). Gleichzeitig (mit Hausübertragung) wurde ich testamentarisch enterbt. Jetzt fordere ich meinen Pflichtteil. Meine Schwester zieht vom Verkehrswert des Hauses ihre angeblichen Renovierungskosten (renoviert wurde vor der Übertragung u. bezahlt durch meine Mutter) ab. Weiterhin zieht sie den "Wert des Pflegerechts" vom Haus-Wert ab, obwohl sie meine Mutter nicht gepflegt hat. Ist das rechtens?
24.01.2005 | 20:33

Antwort

von


24 Bewertungen
Köbelinger Str. 1
30159 Hannover
Tel: 0511. 220 620 60
Web: www.tarneden-inhestern.de
E-Mail:
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Fragen möchte ich wie folgt beantworten:

1.
Abzug Renovierungskosten

Die Höhe des Nachlasses wird nach dem Bestand und dem Wert bestimmt, den der Nachlass zur Zeit des Erbfalls hatte. Für die Feststellung des Nachlasswertes ist der Verkehrswert maßgebend. Die Kosten für den Umbau können daher nicht zu Ihrem Nachteil in Abzug gebracht werden.

Der Wert des Hauses richtet sich nach dem Verkehrswert. Das ist der frei am Markt erzielbare Preis. Der Abzug von Renovierungskosten ist dabei nicht vorgesehen. Im Gegenteil kann die Renovierung eher werterhöhend gewesen sein.

2.
Weiterhin zieht sie den "Wert des Pflegerechts" vom Haus-Wert ab, obwohl sie meine Mutter nicht gepflegt hat. Ist das rechtens?

Hier gilt aus meiner Sicht das zu 1 gesagte: Ihre Schwester nimmt in ungesetzlicher Weise Abzüge vor.


Aus meiner Sicht sollten Sie daher den von Ihrer Schwester vorgenommenen Abzug nicht hinnehmen.

Für etwaige Rückfragen stehe ich gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen



Rolf Tarneden
Rechtsanwalt aus Hannover
tarneden@wieck-zimmermann.de


Nachfrage vom Fragesteller 03.02.2005 | 16:34

Sehr geehrter Herr Tarneden,
können Sie mir bitte noch mitteilen, wann man überhaupt den "Wert des Pflegerechts" vom Wert des geerbten Hauses abziehen kann und wie hoch wäre der jährliche Wert?
Danke und mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 05.02.2005 | 11:31

Sehr geehrter Fragesteller,

bitte entschuldigen Sie, dass ich erst heute auf Ihre Nachfrage zurück komme.

Ich habe mich bereits bei der ersten Anfrage gefragt, was der "Wert der Pflegerechtes" sein soll. Als gängiger Posten bei der Berechnung von Pflichtteilsansprüchen findet er in den entsprechenden Kommentaren jedenfalls keine Erwähnung. Ein Pflegerecht mag ja wertmindernd sein, wenn eine zu pflegende Person in dem vererbten Objekt wohnt. Das ist hier aber nicht der Fall. Mit dem Tod der Mutter als zu pflegende Person ist dieser Posten allenfalls weggefallen. Der Verkehrswert des Objektes ist doch in keiner Weise tangiert. Darum kann ich hier überhaupt keinen Grund für einen Abzugsposten erkennen.

Für etwaige Rückfragen stehe ich gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen



Rolf Tarneden
Rechtsanwalt aus Hannover

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke für die präzise und klare Antwort."
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Rolf Tarneden »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
5/5.0

Danke für die präzise und klare Antwort.


ANTWORT VON

24 Bewertungen

Köbelinger Str. 1
30159 Hannover
Tel: 0511. 220 620 60
Web: www.tarneden-inhestern.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Ausländerrecht, Strafrecht, Hochschulrecht, Verkehrsrecht