Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Pflichtteil - Gehört das Haus zu meinem Pflichtteilanspruch?

20.09.2008 11:20 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Guten Tag!

Mein Vater ist am 22.04.2008 verstorben.Er war in 2.Ehe verheiratet.Ich bin sein Sohn aus 1.Ehe und damit Pflichtteilberechtigt.
Es wurde 2003 ein gemeinschaftliches Testament erstellt.Darin steht:Wir setzen uns gegenseitig,d.h. der zuerst versterbende den Längstlebenden zum alleinigen und unbeschränkten Erben ein.Diese Bestimmung soll unabhängig davon gelten,ob und welche Pflichtteilsberechtigten beim Tod des zuerstversterbenden von uns vorhanden sein werden.Der Überlebende von uns soll berechtigt sein,jegliche Verfügung von Todes wegen vernehmen zu dürfen ohne jede beschränkuung.Ende!
Es gibt ein Haus.Im Grundbuch ist Sie eingetragen.Gehört das Haus zu meinem Pflichtteilanspruch?
Vielen Dank für eine Antwort!

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

unter Zugrundelegung des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes beantworte ich Ihre Frage zusammenfassend wie folgt:

Sofern das Haus nicht im Miteigentum Ihres Vaters gestanden hat, wovon ich bei einer alleinigen Eintragung der Ehefrau ausgehe, und eine anderweitige vererbliche Berechtigung Ihres Vaters bezüglich des Hauses nicht bestanden hat, sind Sie bezüglich des Hauses nicht berechtigt, Pflichtteilsansprüche geltend zu machen

---

Abschließend erlaube ich mir, Sie auf Folgendes hinzuweisen: Bei der vorliegenden Antwort, welche ausschließlich auf Ihren Angaben basiert, handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes. Diese kann eine umfassende Begutachtung nicht ersetzen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen.

Ich hoffe Ihnen einen ersten Überblick gegeben zu haben und stehe Ihnen gerne weiterführend, insbesondere im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion, zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Kristin Pietrzyk
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67941 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke, Herr RA Schröter, für die verständliche Erklärung meines Sachverhaltes. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle Antwort, auch auf die Rückfrage. Problem wurde geklärt, jetzt fühlt man sich schon gleich besser gewappnet gegen ggf. unberechtigt eintreffende Forderungen :) ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Bin top zufrieden. Auch bei einer dritten Nachfrage per E-Mail wurde meine Frage abschließend beantwortet. Gerne jederzeit wieder. ...
FRAGESTELLER