Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Pflichtteil / Erklärung einer Klausel

| 17.09.2007 19:19 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Die Eltern haben ein gemeinschaftliches Testament in dem sie sich gegenseitig zu Alleinerben einsetzen. Nach dem Tod der Eltern sollen 3 Kinder zu gleichen Teilen erben. Weiter enthält es folgende Klausel:
"Wer nach dem Zuerstversterbenden den Pflichtteil verlangt, erhält nach dem Längstlebenden auch nur den Pflichtteil. Verlangt ein Kind den Pflichtteil, dann soll gelten:
Die Kinder, die den Pflichtteil nicht verlangen, sollen aus dem Nachlass des Erstversterbenden ein Vermächtnis erhalten, das für jedes Kind so groß sein soll wie dessen Erbteil bei gesetzlicher Erbfolge und Übernahme der Pflichtteilslast auf die Kinder sein würde. Die Vermächtnisse sollen sofort beim Tode des Erstversterbenden anfallen, aber erst beim Tode des Längstlebenden ausgezahlt werden."
Frage: 1. Der Vater verstirbt. Erbmasse 18.000 Euro. Kind A will den Pflichtteil sofort. Wie ist die Aufteilung?
2. Was erhalten die Kinder A, B, und C dann noch nach dem Tod des Längstlebenden im einzelnen?

Auf der Grundlage des von Ihnen mitgeteilten Sachverhalts und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt:

1. A erhält 1/12 des Nachlasses. Dies ist der Pflichtteil und insgesamt sibnd dies 1.500 Euro. Die Vermächtnisse von B und C belaufen sich auf jeweils 3.000 abzüglich 750,00 das sind 2.250 als Vermächtnis. Dieser Betrag ist erst beim Tod der Mutter zu zahlen. Der Pflichtteil soll laut Testament auf B und C verteilt werden, dies sind die 750.
Die Ehefrau ist Alleinerbin.
Die Berechnung gilt nur für den Fall des gesetzlichen Güterstandes der Eheleute.

2. B und C sind Erben zu gleichen Teilen und A erhält einen Pflichtteil von 1/6 des Nachlasses.

Nachfrage vom Fragesteller 17.09.2007 | 21:20

Nur noch eine Frage: Bei wem muss A die Forderung für das Pflichtteil anmelden und gibt es hierfür eine Frist? - Danke.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 17.09.2007 | 21:42

A muss sich an die Erbin halten, also seine Mutter.
Der Pflichtteilsanspruch verjährt nach drei jahren ab Kenntnis des Anfalls.

Bewertung des Fragestellers |

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die schnelle Antwort. Jetzt habe ich verstanden. "
FRAGESTELLER 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71458 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ja war alles sehr gut, danke ! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Die Antwort auf meine Frage war kompetent und schnell. Mein Gegner ist weiterhin bockig und will die Rechtslage nicht wahrhaben. Da wäre noch ein Verweis auf einen Gesetzestext oder Paragrafen hilfreich gewesen. Bin aber trotzdem ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt war hilfsbereit, hat schnell und detailliert geantwortet und war sehr freundlich. ...
FRAGESTELLER