Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Pflichtteil / Erbe

| 17.08.2012 08:46 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Der Vater stirbt, die Mutter wird durch Testament zum Alleinerben. Es existieren 5 Kinder aus dieser Ehe. Der Pflichteil beträgt in der Gesamtsumme 50.000 EUR. Demnach hätte jedes pflichtteilberechtigte Kind einen Anspruch von 10.000 EUR.

Nun die Frage:
Wenn nun ein Kind auf seinen Pflichtteil verzichtet, bleibt es dann bei den 10.000 EUR oder erhöht sich die Summe für die restlichen 4 Kinder auf jeweils 12.500 EUR?

Danke für eine Auskunft.
17.08.2012 | 09:30

Antwort

von


(2319)
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Herr H.,

wenn ein Kind auf den Pflichtteil verzichtet, geht dieser Betrag in die Gesamtberechnung der Erbmasse ein.

Bei Ihrem Beispiel kann von einer Gesamterbmasse von € 200.000,00 ausgegangen werden, sodass
€ 100.000,00 die Ehefrau erbt (1/4 + 1/4 wenn die Ehe im Rahmen der Zugewinngemeinschaft geführt worden ist, §§ 1371, 1931 BGB).

Wenn diese zusätzlich als Alleinerbin aufgeführt ist, bekommt diese weitere 25%, da ursprünglich 50% auf die Kinder verteilt worden wären, diese aber enterbt und somit nur Anspruch auf die Hälfte dieser Quote haben und der Überschuss somit auf die Ehefrau fällt.

25% (Gesamt-Erbteil der Pflichtteilsbrechtigten Kinder) von € 200.000,00 sind 50.000,00, sodass jedem der fünf Kinder Kind zunächst € 10.000,00 als Pflichtteil zustehen.

Wenn ein Kind auf den Pflichtteil verzichtet verzichtet, wird der Pflichtteil nur noch auf 4 Kinder aufgeteilt.

Das bedeutet, dass jedes Kind einen gesetzlichen Erbteil von 1/8 bekommen hätte, der sich nunmehr aufgrund der Enterbung auf 1/16 reduziert.

Auf die Gesamtsumme von € 200.000,00 gerechnet wären dies dann € 12.500,00.


Ergänzung vom Anwalt 17.08.2012 | 10:47

Sehr geehrter Herr H.,

meine oben stehende Antwort bezog sich auf einen gesamten Erbverzicht nach § 2310 BGB, welcher allerdings vor dem Erbfall erklärt werden müsste.

Bei einem nachträglichen Verzicht auf den Pflichtteilasanspruch bleibt es bei der Quote, als wenn alle Kinder weiterhin Berechtigte wären. Allerdings wird das Vermögen natürlich auf alle entsprechend der Quote verteilt.

In Ihrem Fall bedeutet dies, dass jedes Kind bei einer Quote von 1/20 (1/4 als zu verteilende Pflichtteilsquote neben der Ehefrau geteilt durch 5 Kinder) und einem Gesamtvermögen von € 200.000,00, € 10.500,00 erbt (1/20 von € 200.000,00 und 1/20 von € 10.000,00 des Verzichtenden).

Bei weiteren Fragen stehe ich Ihnen selbstverständlich jederzeit zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Hoffmeyer
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 19.08.2012 | 08:18

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer, LL.M. »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 19.08.2012
4,6/5,0

ANTWORT VON

(2319)

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht