Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Pflichtteil: Aushändigung eines Immobilien-Wertgutachtens

| 06.01.2019 13:39 |
Preis: 38,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Peter Eichhorn


Mein zwischenzeitlich verstorbener Ehepartner und ich haben uns gegenseitig testamentarisch als Alleinerben eingesetzt. Mein Ehemann hat -neben Hausrat und etwas Kunst- im Wesentlichen Bankguthaben und die Hälfte unserer Eigentumswohnung hinterlassen.

Eines meiner Kinder verlangte nun -unter Aufbau von ständigen Drohkulisssen- schriftlich seinen ihm rechtmäßig zustehenden Pflichtteil.

Zunächst hatte meinem Kind eine von mir erstellte Aufstellung der Aktiva und Passiva, sowie der Zuwendungen an mich und Dritte ausgereicht. Ich habe das (mit großzügigen Werten) erstellt. Beim Wohnungswert habe ich zunächst das Internet bemüht.

Nun verlangt das Kind -rechtmäßig- trotzdem ein notarielles Nachlassverzeichnis und eine seriöse Bestimmung des Wertes der Wohnung. ("Sie sei mindestens das Doppelte wert, als ich angegeben habe" so die Pflichtteilsberechtigte)

Alternativ bot das Kind an, dass ich einen Betrag nennen könne, um kurzfristig eine gütliche Einigung erzielen zu können.

Sicherheitshalber habe ich vom örtlichen Gutachterausschuss ein Wertgutachten (Verkehrswert) im Sinne des §194 BauGB zum Todestag meines Mannes erstellen lassen, damit ich ein objektives Angebot zur Güte erstellen kann. Das Ergebnis dieses Gutachtens brachte lediglich eine Werterhöhung um ca. 10% dessen, was ich aus dem Internet in Erfahrung bringen konnte.

In meinem Angebot zur Güte (bestehend aus auszuzahlendem Pflichtteil zzgl. einer erheblichen, den Pflichtteil mehrfach übersteigenden Geldzuwendung) habe ich Kopien des Ergebnisses des Gutachtens (2 Seiten) mitgeschickt, um zu dokumentieren, dass es sich um ein seriöses Gutachtergremium handelt.

Nun verlangt das Kind die Zusendung des gesamten Gutachtens, d.h. auch die gesamte Herleitung des ermittelten Wertes der Wohnung zum Todestag des Erblassers.

Auf meine Frage, warum das gesamte Gutachten im Rahmen einer gütlichen Einigung denn benötigt wird, habe ich keine Antwort bekommen, nur die erneute begründungslose Forderung das Gutachten in voller Länge zuzusenden.

Meine Fragen:
1. Hat die Pflichtteilsberechtigte einen Rechtsanspruch auf Aushändigung des GESAMTEN Gutachtens in Kopie?
2. Falls nein, ist es für einen/eine diesbezüglich erfahrene/n Rechtsanwalt/Rechtsanwältin im Sinne einer gütlichen Einigung sinnvoll, trotzdem das gesamte Gutachten freiwillig zu versenden(z.B. als vertrauensbildende Maßnahme) oder eher ungünstig, weil durch oben beschriebenes Verhalten der Pflichtteilsberechtigten ausreichend Indizien vorliegen, dass das Gutachten nur benötigt wird, um es anzufechten, was mir in meinem hohen Alter weiterhin Nerven und Lebensqualität raubt?

Sehr geehrter Ratsuchender,

lassen Sie mich Ihre Fragen wie folgt beantworten.

1.
Der Pflichtteilsberechtigte hat keinen Anspruch auf Aushändigung des Gutachtens (in Kopie).

Sie sind Ihrer Pflicht nachgekommen (§ 2314 BGB) nachgekommen.
Sie haben den Wert des Grundstückes ermitteln lassen (§ 2314 Abs. 1 S. 2 BGB) und müssen ansonsten nur die einen Grundbuchauszug übermitteln, damit der Pflichtteilsberechtigte aus Lage und Größe selbst den Wert ermitteln lassen kann.

2.
Wenn der Pflichtteilsberechtigte Streit sucht, werden Sie diesen durch Herausgabe des Gutachtens nicht verhindern können.

Das Gutachten ist ja nicht verbindlich und kann vom Pflichtteilsberechtigten jederzeit angefochten/bestritten werden.

Ich tendiere dazu, das Gutachten in Kopie gegen Übernahme der Kopie- und Portokosten zu versenden, alternativ Einsicht bei Ihnen zu gewähren.

Wenn es konkrete Beantstandungen der Gegenseite gibt, könnten diese sicher - ohne gerichtliche Auseinandersetzung - durch eine Ergänzung des Gutachtens oder durch Erläuterung des Sachverständigen ausgeräumt werden.


Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 21.01.2019 | 20:09

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Antwort empfand ich fachlich als sehr kompetent.
Die Empfehlung zur taktischen Vorgehensweise war klug und wirkte in meinem Fall deeskalierend.
Besten Dank!"
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 21.01.2019 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70152 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Die Antwort und die Argumentation des Anwaltes hat mir gut gefallen. Ich denke, dass ich ihn mit einem Mandat beauftragen werde. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und kompetente Antwort. So gut, dass ich mit dem Anwalt meine Rechte in der Angelegenheit durchsetzen lassen werde. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Endlich mal ein Anwalt der eine eigene Meinung hat und nicht nur mit Allgemeinplätzen rumdruckst! ...
FRAGESTELLER