Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Pflichtteil § 1931 Abs. 4 BGB

09.08.2008 16:23 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Guten Tag,

Wie ich erfahren habe, ist mein Vater - geschieden und zum 2. Mal verheiratet - vor einiger Zeit verstorben. Laut den Unterlagen, die ich vom Nachlassgericht angefordert habe, wurde ich - einziges Kind meines Vaters, die zweite Ehe blieb kinderlos - im Testament völlig übergangen und die 2. Ehefrau als Alleinerbin eingesetzt. Mir bleibt somit nur der Anspruch auf den Pflichtteil. Da mein Vater mit seiner 2. Frau im Stand der Gütertrennung lebte, ergibt sich folgende Frage:

Berechnet sich mein Pflichtteil nach § 1931 Abs. 1 BGB - also 3/8 - oder greift in diesem Fall Abs. 4?

Wie gesagt: Ich wurde nicht im Testament erwähnt und wurde auch nicht über den Tod meines Vaters informiert. Auch beim Nachlassgericht wusste man nichts von meiner Existenz. Der Gesetzestext in § 1931 Abs. 4 "... sind als gesetzliche Erben neben dem überlebenden Ehegatten ein oder zwei Kinder des Erblassers berufen ..." greift meines Erachtens in meinem Fall nicht, da von einer "Berufung als Erbe" wohl nicht die Rede sein kann.

Danke für eine schnelle Auskunft.

Sehr geehrter Fragesteller,

im Rahmen einer Erstberatung beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Nachfrage vom Fragesteller 09.08.2008 | 17:36

Guten Tag -

leider kommt nach Ihrer Ankündigung, meine Frage wie folgt zu beantworten, nichts mehr. Offensichtlich ist da etwas schief gelaufen. Bitte präzisieren Sie Ihre Antwort, da ich in der vorliegenden Form nichts damit anfangen kann.

Danke und Gruß

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 11.08.2008 | 10:23

Entschuldigen Sie das Versehen.
§ 1931 Abs. 1BGB kann keine Anwendung finden, da zwischen den Eheleuten Gütertrennung vereinbart ist, so dass hier § 1931 Abs. 4 BGB iVm. § 2303 BGB greift.
Der Pflichtteil für das Kind beträgt 1/4.

Für Rückfragen stehe ich Ihnen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion von „Frag einen Anwalt“ gerne zu Verfügung oder auch im Rahmen einer Mandatserteilung; am besten per mail: info@kanzlei-hermes.com.
Mit besten Grüßen
RA Hermes
auch Fachanwalt für Steuerrecht

www.kanzlei-hermes.com
Die vorstehende summarische Lösung ist beschränkt durch die von Ihnen gegebenen Informationen. Außerdem wird, wie die Plattform-Bedingungen es vorsehen, nur ein erster Überblick geboten. Außerdem ist der Umfang der Antwort auch abhängig von der Höhe des gebotenen Honorars. Daher kann diese Beratung das umfassende, verbindliche und abschließende Beratungsgespräch durch den Rechtsanwalt Ihres Vertrauens keineswegs ersetzen. Bitte beachten Sie dies!

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70866 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Sehr kompetent , sachlich und schnell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gut Beratung ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre sehr freundliche und kompetente Antwort. Ich weiß jetzt Bescheid und werde entsprechend handeln. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER