Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Pflichten als enterbte Tochter (einzige Hinterbliebene)der Verstorbenen

14.04.2010 07:42 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ingo Bordasch


Meine Mutter verstarb am Ostermontag.Laut eines beim Gericht
hinterlegten Testaments ist ihre Nachbarin die Alleinerbin.Die Schlüssel
zur Mietwohnung meiner Mutter hat die Polizei an das zuständige Ortsamt gegeben.Die Leiche liegt beim Bestatter.
Laut Bestatter bin ich als Tochter für die Kosten der Bestattung allein
zuständig.Stimmt das?
Bin ich auch für die Auflösung der Wohnung zuständig?
Welche Informationen bezgl. Barvermögen etc. bekomme ich wo bzw.
von wem?

Sehr geehrte Fragestellerin,

als Abkömmling haben Sie das Recht aber auch die Pflicht zur Totenfürsorge. Dies umfasst insbesondere das Entscheidungsrecht über den Leichnam des Verstorbenen und über die Art und den Ort der Bestattung.

Gem. § 1968 BGB trägt die Kosten der Beerdigung des Erblassers der Erbe. D.h. Sie haben daher gegen den Erben Ansprüche auf Zahlung der Kosten einer angemessenen Beerdigung, müssen die Bestattung aber zunächst selbst beauftragen und sind gegenüber dem Bestatter zur Zahlung der Kosten verpflichtet.

Können Sie hinsichtlich der Beerdigungskosten nicht in Vorleistung treten, sind die Sozialämter nach § 74 SGB XII verpflichtet, die Gesamtkosten der Bestattung zu tragen.

Für die Auflösung der Wohnung ist der Erbe zuständig, da dieser in den Vertrag an Stelle des Erblassers eintritt und Sie nicht berechtigt sind über den Nachlass zu verfügen.

Als Abkömmling, der von der Erbfolge ausgeschlossen worden ist, haben Sie gegen den Erben einen Pflichtteilsanspruch. Der Pflichtteil besteht in der Hälfte des Wertes des gesetzlichen Erbteils; § 2303 BGB .

Als einzige Hinterbliebene wären Sie gesetzlicher Alleinerbe. Sie haben daher gegenüber der Nachbarin einen Anspruch auf Auszahlung der Hälfte des Wertes des Nachlasses.

Gegen den Erben haben Sie auch einen Auskunftsanspruch über den Nachlass und etwaige Schenkungen der letzten 10 Jahre an den Erben oder Dritte; § 2314 BGB .

Durch Durchsetzung der Pflichtteilsansprüche rate ich Ihnen einen Rechtsanwalt Ihrer Wahl mit Ihrer Vertretung zu beauftragen um Ihre Ansprüche umfassend durchsetzen zu können. Gerne steht Ihnen unsere Kanzlei dazu zur Verfügung, wobei die von Ihnen hier gezahlte Erstberatungsgebühr angerechnet wird. Auch eine größere örtliche Entfernung steht einer Mandatsübernahme nicht im Wege, da die Kommunikation auch gut über Telefon, EMail, Post und Fax erfolgen kann.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann,
sondern ausschließlich dazu dient, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen
übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten.
Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen.

Ich hoffe, mit der Beantwortung Ihrer Anfrage, weitergeholfen zu haben.
Für Rückfragen nutzen Sie bitte die Möglichkeit der kostenlosen Nachfrage.
Für eine weiterführende Interessenvertretung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Bordasch
Rechtsanwalt

Tel.: 030 - 293 646 75
Fax.: 030 - 293 646 76
frag-einen-anwalt@RA-Bordasch.de

PS.: Wenn Sie diese Antwort bewerten, helfen Sie mit, diesen Service transparenter und verständlicher zu gestalten.

Rückfrage vom Fragesteller 14.04.2010 | 08:45

Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort!
Muss ich einen Erbschein beantragen,um meinen Pflichtteil zu er-
halten?
Mit freundlichem Gruß

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 14.04.2010 | 09:07

Sehr geehrte Fragestellerin,

Sie müssen keinen Erbschein beantragen, da diesen nur Erben erhalten. Als Nichterbe würden Sie daher keinen Erbschein erhalten.

Sie müssen die Pflichtteilsansprüche direkt gegenüber der Erbin geltend machen.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Bordasch
- Rechtsanwalt -

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 78756 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort erfolgte noch am selben Tag und hat mir sehr geholfen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle Beratung. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle Beantwortung - auch der Rückfrage. Perfekt. ...
FRAGESTELLER