Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Pflichten Gläubiger

| 11.02.2009 15:21 |
Preis: ***,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Welche Pflichten bezüglich einer vollständigen Zahlung eines Mahnbescheides/Vollstreckungsbescheids hat der Gläubiger.
In meinem Fall ist durch mein Versäumnis ein Haftbefehl zur Abgabe der eidesstattlichen Versicherung ergangen der bekanntlich auch ins öffentliche Schuldnerverzeichnis eingetragen wird ergangen.
Zwischen Eintrag und Zahlung der gesamten Summe inc. kosten und Zinsen liegen 6 Tage.
Meine Frage ist wie folgt ist der Gläubiger zur Löschung des Eintrags sowie der Aushändigung des Mahnbescheides und des Vollstreckungstitels verpflichtet, und muss er weitere Löschungen veranlassen (Schufa etc.)

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Sie haben einen Anspruch auf die Herausgabe des Vollstreckungsbescheides, wenn die Schuld durch Sie befriedigt worden ist.
Für die Herausgabe ist es wichtig, an wen Sie geleistet haben. Wenn Sie direkt an den Gerichtsvollzieher geleistet haben, hat dieser Ihnen, neben einer Quittung, den Vollstreckungsbescheid auszuhändigen (§ 757 ZPO).
Wenn Sie direkt an den Gläubiger geleistet haben, darf der Gerichtsvollzieher Ihnen den Vollstreckungsbescheid nur mit Zustimmung des Gläubigers aushändigen.
Ihren Anspruch auf Herausgabe des Titels haben Sie gegen den Gläubiger nach § 371 BGB entsprechend.

Nach § 915 a ZPO haben Sie die Möglichkeit, auf Löschung der Eintragung im Schuldnerverzeichnis hinzuwirken.
Dies kann durch ein formloses Schreiben an das Gericht geschehen. Sie müssen dann aber nachweisen, dass die Schuld durch Sie getilgt worden ist. Dies können Sie z.B. durch eine Quittung des Gläubigers.
Sie müssen dem Gericht also nachweisen, dass der Gläubiger befriedigt worden ist.
Dies kann sowohl der Schuldner als auch der Gläubiger machen, eine Verpflichtung des Gläubigers lässt sich aber aus dem Gesetz nicht herleiten.

In der Schufa wird eine Eintragung gelöscht, wenn die Löschung im Schuldnerverzeichnis durch das Gericht an die Schufa mitgeteilt worden ist.
Wenn Sie dies beschleunigen möchten, können Sie sich durch das Gericht auch einen Löschungsbescheid ausstellen lassen und diesen der Schufa übermitteln.

Ich hoffe, ich konnte Ihre Anfrage zu Ihrer Zufriedenheit beantworten. Benutzen Sie ansonsten bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Nachfrage vom Fragesteller 11.02.2009 | 17:34

Sehr geehrter Herr Limmer,

danke für die Beantwortung meiner Frage.
Ich hätte noch eine Nachfrage, gibt es bestimmte fristen die Auskunftdateien wie z B die Schufa einhalten müssen, wenn sie über Änderungen aus dem öffentlichen Schuldnerverzeichnis benachrichtigt werden.

MFG

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 11.02.2009 | 17:41

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Nachfrage. Eine solche Frist ist mir für die Löschung nicht bekannt. Nach Auskunft der Schufa selbst dauert eine Änderung in aller Regel etwa vier Wochen.

Mit freundlichen Grüßen
Björn P. Limmer

Bewertung des Fragestellers 13.02.2009 | 10:59

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 13.02.2009 5/5,0