Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
510.930
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Pflichteilsanspruch nicht geltend gemacht - Vater hat wieder geheiratet

| 07.05.2013 07:57 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Zusammenfassung: Setzen sich Ehegatten durch einen Erbvertrag gegenseitig als Alleinerben und Ihre Kinder als Schlusserben ein, können die Kinder beim Tod des ertsversterbenden Elternteils den Pflichtteil beanspruchen. Der Pflichtteilsanpsruch ist aber nur ein Anspruch auf Geld.

guten morgen,

wir sind 4 Geschwister. Unsere Eltern besaßen ein Mehrfamilienhaus. Nach ihrem Ehe - u Erbvertrag setzten sie sich gegenseitig als alleinige Erben ein.
Unsere Mutter verstarb 4/2001. Wir, die Kinder stellten, an unseren Vater keinen Erbanspruch, des Friedenswillen. Er heiratete 11/2001 wieder.
Im 10/2004 übertrug uns, den Kindern zu gleichen Teilen, unser Vater lt. notariellem Übergabevertrag die Immobilie, räumte sich u. seiner 2. Frau einen lebenslangen Nießbrauch ein. Unser Vater verstarb 11/2011.

Was mich beschäftigt:
Wir hatten doch sicher nach dem Tod unserer Mutter einen Pflichtteils Anspruch, oder ??
Ist es denn dann rechtens, dass uns unser Vater mit Übergabevertrag das komplette Haus übergibt u. sich u. seiner 2. Frau einen Nießbrauch gewährt, obwohl uns ja schon ein Teil der Immobilie gehörte??
Ist der Übergabevertrag demnach eigentlich gültig? Haben wir eigentlich noch einen Erbanspruch unserer Mutter gegenüber ??

Viele Fragen...Danke für Ihre Beantwortung..
nen sonnigen Tag noch...

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Anfrage. Vorweg möchte ich Sie darauf aufmerksam machen, dass dieses Forum dafür gedacht ist, einen ersten Eindruck zu der Rechtslage zu vermitteln. Durch Weglassen oder Hinzufügen von wesentlichen Teilen des Sachverhalts kann es durchaus zu einer anderen rechtlichen Beurteilung kommen.

Unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhalts und Ihres Einsatzes möchte ich Ihre Fragen nunmehr wie folgt beantworten:

"Wir hatten doch sicher nach dem Tod unserer Mutter einen Pflichtteils Anspruch, oder ??"

Richtig ist, dass Sie und Ihre Geschwister durch die Einsetzung Ihres Vaters als Alleinerbe bei dem Tod der Mutter an sich enterbt wurden und den Pflichtteil hätten geltend machen können. Der Anspruch auf den Pflichtteil ist aber nur ein Anspruch auf Geld, keinesfalls hätten Sie durch die Geltendmachung des Pflichtteils einen Anteil an der Immobilie erhalten.


"Haben wir eigentlich noch einen Erbanspruch unserer Mutter gegenüber ??"

Wie oben bereits ausgeführt hatten Sie beim Tod Ihrer Mutter lediglich einen Anspruch auf den Pflichtteil gegenüber Ihrem Vater. Ein solcher Pflichtteilsanspruch verjährt nach § 195 BGB in 3 Jahren beginnend mit Schluss des Jahres, in dem der Pflichtteilsberechtigte von dem Erbfall und der ihn beeinträchtigenden Verfügung von Todes wegen sowie von der Person des Erben Kenntnis erlangt. Der Anspruch wäre daher bereits verjährt.


"Ist es denn dann rechtens, dass uns unser Vater mit Übergabevertrag das komplette Haus übergibt u. sich u. seiner 2. Frau einen Nießbrauch gewährt, obwohl uns ja schon ein Teil der Immobilie gehörte?? Ist der Übergabevertrag demnach eigentlich gültig?"

Leider irren Sie in der Annahme, dass Ihnen durch den Tod der Mutter bereits ein Teil der Immobilie gehörte. Da Ihre Eltern sich durch den Ehe- und Erbvertrag gegenseitig als Alleinerben eingesetzt hatten, wurde nach dem Tod der Mutter Ihr Vater Alleinerbe und somit auch alleiniger Eigentümer der Immobilie. Soweit Sie und Ihre Geschwister in dem Erbvertrag als Schlusserben eingesetzt wurden, haben Sie durch den Tod der Mutter lediglich eine Anwartschaft auf Ihre Anteile an der Immobilie erhalten.

Nach § 2286 BGB wird durch einen Erbvertrag das Recht des Erblassers, über sein Vermögen durch Rechtsgeschäft unter Lebenden zu verfügen, nicht beschränkt. Demnach durfte Ihr Vater die Immobilie auf Sie und Ihre Geschwister übertragen und sich und seiner 2. Frau ein Nießbrauchsrecht einräumen. Sofern der Übergabevertrag nicht an anderen Mängeln wie z.B. notarieller Beurkundung leidet, was ich mangels Angaben nicht beurteilen kann, dürfte der Vertrag demnach gültig sein. Dies könnte aber nur nach sorgfältiger Prüfung des Vertrages abschließend beurteilt werden. Insbesondere ist zu bedenken, dass Sie und Ihre Geschwister an dem Abschluss des Übergabevertrages mitgewirkt haben.

Es tut mir leid, dass ich Ihnen keine positivere Antwort geben kann, wünsche Ihnen aber auch einen sonnigen Tag!


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Yvonne Bellmann, Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers 07.05.2013 | 10:00

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"klasse, bin zufieden, für mich als laien verständlich. danke!!sonnigen tag nach weikersheim!!"
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 07.05.2013 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 66931 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr deutliche und verständliche Antworte. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle Antwort. Sie haben mir sehr geholfen. ...
FRAGESTELLER
3,8/5,0
Auf meine wenig dedaillierten Fragen konnte ich keine genaueren Antworten erwarten. Ich hielt meine Zeilen für eine erste Kontaktaufnahme, der nun genauere Antworten folgen sollten. ...
FRAGESTELLER