Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Pflichteilsanspruch Erbe

27.07.2015 12:50 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


Der Vater meines Sohnes ist bei einem Brand in seiner Wohnung schwer verletzt worden und dann an den folgen auf dem Weg ins Krankenhaus verstorben.
Er hat seine beiden Neffen zu alleinerben eingesetzt, diese lassen sich nun anwaltlich vertreten. Der Anwalt hat bereits in seinem schreiben eingeräumt, meinem Sohn würde ein Pflichtteilsanspruch von 50% zustehen.

da der Vater erst nach ausbruch des Feuers verstorben ist, der Hausrat wie auch das Gebäude ja bereits vernichtet bzw. zerstört war, gehen wir momentan von folgendem aus.
Uns stehen 50% der Entschädigungsleistung von der Hausrat- wie auch Gebäudeversicherung zu.
Desweitern stehen uns 50% des Marktwertes des Grundstücks mit der beschädigten Immobilie zu.
Ist die Annahme hier richtig, oder können die Erben den Wert des Hausrats und der Immobilie vor dem Brand für die Ermittlung des Pflichtteilsanspruchs ansetzen?
27.07.2015 | 14:25

Antwort

von


(812)
Hussenstraße 19
78462 Konstanz
Tel: 07531-9450300
Web: http://www.anwaltskanzlei-dotterweich.de
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Schilderung summarisch gerne wie folgt beantworte:

Gemäß § 2311 Abs. 1 BGB wird bei der Berechnung des Pflichtteils im Sinne von § 2303 Abs. 1 BGB der Bestand und der Wert des Nachlasses zur Zeit des Erbfalls, also des Todeszeitpunktes des Erblassers zugrunde gelegt. Der Bestand ergibt aus dem Vergleich der beim Erbfall vorhandenen Aktiva und Passiva. Sofern der Pflichtteil hier 50% beträgt, könnte Ihrem Sohn das von Ihnen Angenommene – bei Annahme der Versicherungsleistungen als Surrogat des nicht mehr vorhandenen Werts - zustehen, wobei dies im Rahmen dieser Plattform nicht abschließend beurteilt werden kann, weil etwa zu prüfen wäre, ob die Entschädigungsleistungen der Versicherer überhaupt fließen (zu verneinen etwa bei vorsätzlicher Brandstiftung durch den Erblasser). Da der Brand aber vor dem Erbfall stattgefunden hat, muss dieses Ereignis Berücksichtigung finden.

Ich rate Ihnen, einen Rechtsanwalt vor Ort mit der Detailprüfung und Vertretung der Interessen Ihres Sohnes zu beauftragen.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt


Rückfrage vom Fragesteller 27.07.2015 | 14:35

Sehr geehrter Herr Böhler,

der Brand ist durch einen technischen defekt an einer 3-fach Steckdose ausgebrochen und wurde nicht vorsätzlich gelegt.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 27.07.2015 | 15:02

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für die Information. Dann dürfte der zuständige Versicherer dem Grunde nach zu leisten haben.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt

ANTWORT VON

(812)

Hussenstraße 19
78462 Konstanz
Tel: 07531-9450300
Web: http://www.anwaltskanzlei-dotterweich.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Miet und Pachtrecht, Zivilrecht, Erbrecht, Vertragsrecht, Fachanwalt Verkehrsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 79936 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Fakten sind klar erkannt und bewertet und die Folgen daraus gut aufgezeigt. Danke ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr kompetent und klar formulierte Antwort. Ich bin sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr empfehlenswert! Vielen Dank für schnelle und kompetente Einschätzung unseres Anliegens. Sollten wir nicht ohne Anwalt zurechtkommen, wenden wir uns an Sie. ...
FRAGESTELLER