Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Pflichteilergänzungsanspruch


| 20.12.2006 22:43 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Hoyer



Problemstellung:
Meine Mutter möchte mir ihr Haus + Grundstück schenken. Meine Mutter ist noch mit meinem Vater verheiratet, lebt aber dauernd getrennt. Ich habe noch einen Bruder.
Mein Vater ist bereit einen Verzicht auf eventuell entstehende Erbsteilergänzungsansprüche zu unterzeichnen.
Mein Bruder will die Verzichtserklärung bezüglich Erbsteilergänzungsansprüchen aus der Schenkung nicht unterzeichnen.
Im Schenkungsvertrag wird vereinbart das ich meiner Mutter lebenslange Wohnrecht gewähre und in meinem Todesfall das Haus an meine Mutter zurückgeht.
Wenn ich zum Beispiel zum Zeitpunkt der Grundbucheintragung ein Wertgutachten i.H.v. 30.000 Euro für Haus und Grundstück habe. Wie hoch wäre der Pflichtteilergänzungsanspruch meines Brudes an mich?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Durch den Verzicht ihres Vaters wird das Pflichtteilsrecht ihres Bruders nicht erhöht.Das bedeutet, dass ihrem Bruder die Hälfte dessen zustehen würde, was er bekäme, wenn die gesetzliche Erbfolge eintreten würde.

In ihrem Fall würden Sie und Ihr Bruder neben ihrem Vater zur Hälfte erben, also 15.000 Euro, d.h jeder 7500 Euro von Ihnen.Hiervon die Hälfte wären 3750, was der Pflichtteilsergänzungsanspruch ihres Bruders ausmachen würde.

Der Pflichtteilsergänzungsanspruch kommt allerdings erst dann zu tragen, wenn seit der Schenkung nicht mehr als 10 Jahre vergangen sind( § 2325 BGB).Das bedeutet, wenn Sie im Jahre 2006 die Schenkung erhalten, würde ihr Bruder im Jahr 2017 keinerlei Ansprüche mehr haben, wenn ihre Mutter danach verstirbt.Der Pflichtteilsergänzungsanspruch fällt erst mit dem Tod ihrer Mutter an.

Ich hoffe ihre Frage umfassen beantwortet zu haben.

Freundliche Grüße

Andreas Hoyer
Rechtsanwalt
Bewertung des Fragestellers 23.10.2009 | 22:16


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 23.10.2009 4,6/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER