Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Pflichteilauszahlung


| 27.08.2006 19:54 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von



Sehr geehrte Damen und Herren

Am 15.05.2003 starb mein Vater. Das Testament bekam ich am 5.12.2003 zugeschickt.
Danach bekomme ich einen Pflichtteil, und mein Bruder das Haus mit Grundstück. Ich kann mit meiner Mutter keine Einigung erzielen, das Testament gerecht zu ändern. Ich muß jetzt also klagen um das Pflichtteil meines Vaters noch zu bekommen.

1.Verliere ich den Pflichtteil meines Vaters, wenn ich innerhalb der 3 Jahre keinen
Anspruch geltend mache?

2.Kann ich als Pflichtteilsberechtigte gegen meine Mutter als Erbe einen Auskunftsanspruch geltend machen, über das Vermögen und den Kontostand
(Stand 15.05.2003)?

3.Wie bekomme ich Auskunft über das Vermögen meiner Mutter, und den Wert des Hauses mit dem Grundstück, wenn Sie nicht gewillt ist Auskunft zu geben?

4.Wer hat die Kosten für die Ermittlung zu tragen?

Mit freundlichem Gruß


-- Einsatz geändert am 27.08.2006 23:06:26
28.08.2006 | 06:40

Antwort

von


10 Bewertungen
Marktplatz 5
91785 Pleinfeld
Tel: 09144-94930
E-Mail:
Sehr geehrter Fragesteller,
unter Berücksichtigung der von Ihnen erteilten Informationen und unter Berücksichtigung Ihres zugegebenermaßen sehr geringen Einsatzes beantworte ich Ihre Fragen in der gebotenen Kürze wie folgt:

1. § 2332 BGB
Der Pflichtteilsanspruch verjährt in drei Jahren von dem Zeitpunkt an, in welchem der Pflichtteilsberechtigte von dem Eintritt des Erbfalls und von der ihn beeinträchtigenden
Verfügung Kenntnis erlangt(...)
Das heißt, dass mit Ablauf des 05.12.06 die Ansprüche verjährt sind.

2. Diesen Anspruch gibt Ihnen § 2314 BGB. Sie können Auskunft über den Wert des Nachlasses zum Todestag verlangen.

3. Soweit die Mutter über den Nachlass keine Auskunft gibt, muß Auskunftsklage geführt werden. Ein Anspruch, Auskunft über das Vermögen Ihrer Mutter zu erlangen, besteht nicht. Der Wert des Hauses nuß ggf. durch Sachverständigengutachten ermittelt werden.

4. Die Kosten der Wertermittlung gehen zu Lasten des Nachlasses, sind also von diesem in Abzug zu bringen und vermindern damit auch anteilig Ihren Pflichtteil, § 2314 II BGB.

Ich hoffe, Ihnen soweit eine erste Orientierung gegeben zu haben und stehe im Rahmen der Nachfragefunktion gerne zur Verfügung. Weitergehende Auskünfte sind nur außerhalb der Plattform möglich.

Mit freundlichen Grüßen
Bernhard Trögl
Rechtsanwalt


Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Hat mir sehr geholfen "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Bernhard Trögl »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
5/5.0

Hat mir sehr geholfen


ANTWORT VON

10 Bewertungen

Marktplatz 5
91785 Pleinfeld
Tel: 09144-94930
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht (Arbeiter und Angestellte), Familienrecht, Verkehrszivilrecht, Versicherungsrecht, Zivilrecht