Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Pflicht und Höhe der Beteiligung am Lebensunterhalt

21.09.2009 11:01 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Mein Freund ist der Meinung das ich für unseren Sohn und allen anstehenden Kosten alleine aufkommen muß.Das sind nicht nur Strom,Heizkosten auch für den Kredit des Hauses wo wir ja alle drei drinn wohnen,sondern auch für essen,trinken und sogar für alle Finanzellen Aufwende unseres Sohnes.Sei es Hobby ,Schule ,Kleidung ,Ferienlager,Mitglidsbeiträge usw.Ist das Gesetzlich irgentwo festgelegt das er einen gewissen Prozentsatz zuzahlen muss,oder ist es alles eine gegenseitige Vereinbarung?Muß er wenigstens Kostgeld Zahlen?Kann er verpflichtet werden?
Eingrenzung vom Fragesteller
21.09.2009 | 11:08
Eingrenzung vom Fragesteller
21.09.2009 | 11:10
Eingrenzung vom Fragesteller
21.09.2009 | 11:12
21.09.2009 | 11:52

Antwort

von


(413)
HInter der Twiete 28
22851 Norderstedt
Tel: 040-41186796
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Ratsuchende!

Vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund Ihrer Informationen und unter Berücksichtigung des von Ihnen gewählten Mindesteinsatzes in der gebotenen Kürze wie folgt beantworten möchte.

Ausgehend von Ihren Angaben gehe ich davon aus, dass es sich um den gemeinsamen nichtehelichen Sohn handelt, der mit Ihnen und Ihrem Freund zusammenlebt.

Neben dem Recht des unverheirateten Vaters auf Sorge-und Umgangsrecht hat der Vater die Pflicht zur Zahlung von Unterhalt.
Lebt das Kind bei beiden Eltern, so sind in der Regel beide Elternteile unterhaltspflichtig, wobei hier unterschiedliche Ausprägungen der Unterhaltsleistung in Betracht kommen.
Arbeitet nur ein Elternteil, so ist dieser Elternteil barunterhaltspflichtig, während der andere Elternteil z.B. seine Unterhaltsleistung durch Betreuung des Kindes, Haushaltsführung, etc. abgilt.

Ein nichtehelicher Vater kann zur Unterhaltsleistung herangezogen werden, z. B. durch das Jugendamt oder aber durch Klage beim Familiengericht.

Sollte Ihre Frage noch nicht ausreichend beantwortet sein, bzw. der Sachverhalt sich anders darstellen, als von mir angenommen, so möchte ich Sie bitten, im Rahmen der Nachfragefunktion hier weiter auszuführen.


Rechtsanwältin Wibke Türk

ANTWORT VON

(413)

HInter der Twiete 28
22851 Norderstedt
Tel: 040-41186796
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, Reiserecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70092 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Wenn man sich unsicher ist, ist diese Seite sehr empfehlenswert. Frau Stadler hat recht schnell für wenig geld geantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ausführliche Antwort wo bei dem weiteren Verlauf geholfen hat. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ausführliche und sachliche Antwort, damit konnte das Problem behoben werde. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen