Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.959
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Pflegeheimkosten - Muss ich jeden Euro nachweisen, den ich in der letzten Zeit ausgegeben habe?


21.07.2007 07:27 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von



Hallo,

mein Mann (49 Jahre) wird am 31.07. aus der Rehaklinik in ein Pflegeheim gebracht werden.
Auf Anraten meiner Psychotherapeutin habe ich eins in meiner alten Heimatstadt gewählt, da ich an unserem alten Wohnort keinerlei Unterstützung durch Freunde oder Familie habe.
Damit verbunden ist nun ein Umzug und leider auch die Kündigung meines Teilzeitjobs.
Habe nun folgende Fragen:

1. kann ich jetzt, so kurz vor Antragstellung der Kostenübernahme beim Landeswohlfahrtsverband, noch einige Dinge (Waschmaschine, Fernseher und einen Computer)von unseren Ersparnissen anschaffen, weil die vorhandenen schon sehr alt sind und ich ja wahrscheinlich in Zukunft nicht mehr über die finanziellen Mittel verfüge? Muss ich jeden Euro nachweisen, den ich in der letzten Zeit ausgegeben habe?

2. Wird mir wirklich nichts von seiner EU-Rente ca.1100 Euro und seiner Betriebsrente ca. 200 Euro bleiben, so dass ich zum Arbeitslosengeld Hartz 4 beantragen muss?

3. Werden noch ausstehende Kosten (Umzug, Renovierung alte und neue Wohnung) bei der Berechnung berücksichtigt?
21.07.2007 | 18:34

Antwort

von


99 Bewertungen
Köbelinger Str.1
30159 Hannover
Tel: 0511 22062060
Web: www.tarneden-inhestern.de
E-Mail:
Sehr geehrter Fragesteller,

aufgrund des mitgeteilen Sachverhaltes beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

1. Das Geld, was schon vor Antragsstellung bei dem Landeswohlfahrtsverband bei Ihnen vorhanden ist, zählt als Vermögen. Als geschütztes Vermögen stehen Ihnen im Rahmen des SGB XII zusammen mit Ihrem Ehegatten 2214,00 € zu. Waschmaschine, Fernseher und PC werden Sie davon kaufen können. Dies sind alles keine eine normale Haushaltsführung übersteigende Gegenstände, Fernseher und Waschmaschine sind sogar notwendig. Deswegen sollten Sie die Gegenstände ruhig kaufen, dieses angeben, und trotzdem noch versuchen, die 2214,00 € als Schonvermögen zu behalten.

2. Die Renten ihres Mannes, egal ob Betriebsrenten oder EU - Renten werden voll auf den Bedarf Ihres Mannes angerechnet. Dies folgt aus § 82 I SGB XII. Wenn Ihr Mann sich in Pflegestufe 3 befindet, wird davon sicher nichts überbleiben.
Wenn Sie einen Teilzeitjob haben oder hatten, dann haben Sie möglicherweise einen Anspruch auf ALG I. Diese wird der Höhe nach nicht ausreichen, so dass Sie ergänzend ALG II beantragen müssen.

3. Die Kosten eines Umzugs ( hierzu gehört auch die Renovierung) werden nicht von Amts wegen berücksichtigt. Leistungen gibt es nur auf Antrag - das ist der tragende Grundsatz im Sozialrecht. Ab 1.08.2007 dürften ja Pflegekosten entstehen, so dass insoweit die Renten des Ehegatten zur Bezahlung der Pflege ergänzenz heranzuziehen ist. Insoweit dürften Sie auch ab 1.08.2007 Anspruch auf Hilfe zur Sicherung des Lebensunterhaltes haben. Demnach sollten Sie einen ALG-Antrag ab dem 1.08.2007 stellen bei dem zuständigen Träger des ALG II an Ihrem jetzigen Wohnort. Zudem sollten Sie zeitgleich einen Antrag auf Übernahme von Umzugskosten bei dem Träger des ALG II an Ihrem jetzigen Wohnort stellen. Dieser ist nämlich zuständig für die Kosten des Umzugs. In Ihrer alten Heimatstadt müssen Sie eine Wohnung suchen, sich den Mietvertrag geben lassen, und diesen bei dem dortigen Träger des ALG II genehmigen lassen. Die anzumietende Wohnung muss ja angemessen sein. Was preismäßig angemessen ist, beurteilt sich regional unterschiedlich. Deswegen sollten Sie die Kriterien bei dem Träger des ALG II in Ihrer alten Heimatstadt erfragen.
Es ist sehr wichtig, dass Sie wie vorstehend verfahren. Ebenso sollten Sie nie finanziell in Vorleistung treten, was den Umzug betrifft. Für schon bezahlte Leistungen wird nach Argumentation der Behörde kein Bedarf mehr bestehen.

Ich hoffe, Ihre Fragen sind zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet.

Mit freundlichem Gruß

Patrick Inhestern
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

99 Bewertungen

Köbelinger Str.1
30159 Hannover
Tel: 0511 22062060
Web: www.tarneden-inhestern.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Sozialrecht, Sozialversicherungsrecht, Arbeitsrecht, Arbeitsrecht, Fachanwalt Familienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER