Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Pflegeheim und Vermögen

09.04.2012 18:54 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe eine Frage zum Thema Pflegeheimunterbringung meiner Mutter.
Sie ist verwitwet und erhält 1600€ Rente. Sonst ist bei ihr kein Vermögen vorhanden. Ich bin alleinverdiener mit einem mtl. Nettoeinkommen von 3050€. Zum Haushalt gehört neben meiner Frau auch zwei Kleinkinder. Ich zahle mtl. 1100€ für unser Eigenheim. Weiter müssen mtl. 400€ für Kreditzahlungen abgegebene werden. Unser Vermögen ist 60.000€, das auf einem Tagesgeldkonto deponiert ist. Dieses Geld ist ausschließlich für Altersversorgung und Notfälle gedacht.

a)Welchen Betrag können von mir verlangt werden, wenn die Rente meiner Mutter zur Unterbringung nicht ausreicht?

b)Wieviel Vermögen darf ich besitzen, bevor dieses angerechnet wird und wie kann ich das Vermögen am sichersten schützen?

Vielen Dank für Ihre Auskunft!

09.04.2012 | 19:43

Antwort

von


(407)
Ernst-Reuter-Allee 16
39104 Magdeburg
Tel: 0391-6223910
Web: http://kanzleifamilienrechtmagdeburg.simplesite.com
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Neben der Rente würde Ihre Mutter im Falle der Pflege auch noch Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung je nach Pflegestufe erhalten. Bei einer eigenen Rente von 1.600 € zuzüglich Pflegegeld werden die Kosten für die Unterbringung in einem Heim fast gedeckt sein.

Sollte dennoch das Einkommen dann nicht vollständig ausreichen, um die Kosten des Pflegeheims zu bedienen, scheuen Sie sich nicht ergänzende Leistungen nach dem SGB XII in Anspruch zu nehmen.

Ihre Ehefrau und Ihre Kinder sind Ihrer Mutter im Unterhaltsrang vorrangig, was bedeutet, dass deren Unterhaltsansprüche zunächst von Ihrem Einkommen abzuziehen wäre. Sie und Ihre Ehefrau haben einen Familienselbstbehalt von 2.700 €, zuvor würde von Ihrem Einkommen aber auch noch der Kindesunterhalt, den Sie Ihren Kinder im Falle der Trennung bezahlen müssen, in Abzug gebracht. Aus Ihrem Einkommen heraus, schulden Sie daher keinen Elternunterhalt.

Als Kind ist man jedoch gehalten, auch das Vermögen für den Elternunterhalt heranzuziehen. Das selbstgenutzte Eigenheim bleibt hier allerdings außen vor. Neben dem Haus steht Ihnen mindestens ein Vermögensfreibetrag von 25.000 € zur Seite. Soweit das Tagesgeld auf den Namen von Ihnen und Ihrer Ehefrau angelegt wurde, wird Ihnen hier auch nur die Hälfte des Vermögens angerechnet. Die andere Hälfte ist dann Ihrer Ehefrau zuzuordnen. Eine Überschreitung des Vermögensfreibetrages ist daher nicht gegeben, denn es kann auch ein individueller Vermögensfreibetrag ermittelt werden.

Nach einer Entscheidung des BGH aus dem Jahre 2006 ist es so, dass der Unterhaltsschuldner frei darüber entscheiden kann, in welcher Form er neben der gesetzlichen Rentenversicherung, Altersvorsorge betreibt. Wird die Altersvorsorge durch Sparvermögen oder andere Kapitalanlagen, muss dem unterhaltspflichtigen Kind jedenfalls der Betrag verbleiben, der sich aus der Anlage der ihm unterhaltsrechtlich zuzubilligenden zusätzlichen Altersvorsorge (bis zu 5 % des Bruttoeinkommens beim Elternunterhalt) bis zum Renteneintritt ergäbe.

An diese Grenze kommen Sie mit einem Ihnen zuzurechnenden Vermögen von 30.000 € nicht heran. Ihr Vermögen müssen Sie daher nicht für den Unterhalt heranziehen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Tobias Rösemeier
Fachanwalt für Familienrecht

ANTWORT VON

(407)

Ernst-Reuter-Allee 16
39104 Magdeburg
Tel: 0391-6223910
Web: http://kanzleifamilienrechtmagdeburg.simplesite.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Familienrecht, Erbrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90948 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
wirklich Super und günstig! Vielen Dank Herr Burgmer. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Es war meine erste Anfrage. Sowohl das grundsätzliche Problem, als auch die Nachfrage wurden sehr zeitnah und umfassend beantwortet. Unter diesen Gesichtspunkten kann ich sowohl ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr schnelle und kompetente Antwort, die mir sofort geholfen hat. Ganz herzlichen Dank, klare Empfehlung. ...
FRAGESTELLER