Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Pflegeheim - Inwiefern und in welcher Höhe gem. oben aufgeführtem Einkommen bzw. Werten bin ich zu Z

| 25.05.2008 13:24 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Der Fall

Vor über 10 Jahren haben meine Eltern seperat mit meiner Schwester und mir einen Erbvertrag geschlossen.
Offiziell haben wir gegenseitig keine Kenntnis von den jeweiligen Vertragsinhalten. Jedoch haben wir gegenseitig die Verträge gelesen. Meine Schwester hat Eigentum übertragen bekommen und ich habe auf Ansprüche gegen Entgeldzahlung verzichtet (Erbverzicht).Meine Schwester hat sich in Ihrem Vertrag verpflichtet, meine Eltern bis zur Schwerstpflege zu pflegen. Mein Vater ist vor einigen Jahren verstorben. Meine Mutter hat seit einigen Jahren Pflegestufe 1,da sich ihr Gesundheitszustand weiter verschlechtert hat, könnte sie in absehbarer Zeit auch Pflegestufe 2 erhalten, meines Erachtens nach , tritt damit noch nicht die Schwerstpflege ein. Meine Schwester und mein Schwager,waren bislang gut verdienend, sind aber neuerdings Rentner und verfügen über ca. 2400 Euro Rentner gemeinsam.(ca. 50/50)
In dem Erbvertrag mit meiner Schwester hat meine Mutter (Eltern) ein Wohnrecht zugebilligt bekommen.
Die Entwicklung ist natürlich weitergegangen und meine Schwester möchte jetzt ihren Sohn in das Haus mit hineinnehmen , gleichzeitig scheint Sie Überlegungen zu haben , unsere Mutter in einem Pflegeheim unterzubringen, das Heim kann meine Mutter aus Ihrer Rente von ca. 1000,00 Euro nicht kpl. abdecken.
Unsere eigene Einnahmesituation sieht so aus, dass meine Frau und ich Gütergemeinschaft haben, meine Frau vor kurzem von Ihrer Mutter eine ETW und ein Haus überschrieben bekommen hat und wir gemeinsam über jeweils eine ETW verfügen, wobei wir eine selbst bewohnen. Ansonsten haben wir zwei erwachsene Kinder. Meine Frau verdient monatlich ca. 600,00 Euro netto , ich ca. 2300 Euro netto. Wobei wir gleichzeitig noch Schulden haben auf die ETW und auch auf die überschriebenen Immobilien meiner Frau ca. 15 % vom Wert. Ich selbst habe noch eine Fewo mit meinem Erwachsenen Sohn. Soweit die Darstellung.
Die Fragestellung :
1)
Behält meine Mutter ihr Wohnrecht auch, wenn Sie ins Pflegheim kommt, selbst dann wenn die Wohnung jahrelang leer stehen bleibt, bzw. kann die Wohnung zwangs- oder freiwillig vermietet werden zur Deckung von Pflegeheimkosten.
2)
Kann sich meine Schwester ihrer Verpflichtung bis zur Schwerstpflege entziehen oder macht sie sich damit gegenüber dem Sozialamt oder mir Schadensersatzpflichtig
3)
Wann spricht man von einer Schwerstpflege
4)
Kann meine Frau herangezogen werden, mit den überschriebenen Werten, an einer Heimbeteiligung.
5)
Inwiefern und in welcher Höhe gem. oben aufgeführtem Einkommen bzw. Werten bin ich zu Zahlungen verpflichtet.

Für eine Antwort wäre ich Ihnen dankbar.

25.05.2008 | 14:16

Antwort

von


(344)
Bolkerstr.69
40213 Düsseldorf
Tel: 0211/133981
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,

ich bedanke mich für die eingestellten Fragen, die ich Ihnen aufgrund des von Ihnen geschilderten Sachverhalts gerne wie folgt beantworten möchte:

1.) Das Wohnungsrecht gem. § 1093 BGB erlischt durch Aufhebung oder sofern dies durch eine gesetzliche Regelung vorgesehen ist. Dies ist bei einer sog. auflösenden Bedingung gem. § 158 Abs.2 BGB der Fall, soweit z.B. eine Vereinbarung getroffen worden ist, dass bei einem Auszug Ihrer Mutter das Wohnungsrecht erlischt. Sollte dies nicht der Fall sein, so müsste folglich nach dem Vorgenannten eine Aufhebungsvereinbarung getroffen werden. Ansonsten gilt, dass das Wohnungsrecht durch ein subjektives Ausübungshindernis, das durch einen Umzug in ein Pflegeheim vorliegen würde, nicht erlischt (vgl. NZM 98, 929 in Palandt, 63. Auflage, § 1093 Rn.19). Ich empfehle Ihnen somit, eine entsprechende Aufhebung des Wohnrechts zu vereinbaren und von dem Mietzins eines neuen Mieters dann die Heimkosten zumindest teilweise zu tragen.

2.) Da eine entsprechende vertragliche Vereinbarung besteht, kann sich Ihre Schwester der Pflege bis zur Schwerstpflege grundsätzlich nicht entziehen. Sollte sie es gleichwohl tun, so wäre zu prüfen, ob Ihre Mutter bzw. Ihre Eltern seinerzeit in dem Erbvertrag eine Rücktrittsmöglichkeit vereinbart haben. Ggf. käme auch eine Aufhebung des Erbvertrages durch ein neues Testament in Betracht. Leider kann ich keine genaueren Angaben hierzu machen, da mir insoweit der genaue Inhalt des Erbvertrages nicht bekannt ist. Ein rücktritt von dem Erbvertrag kommt im übrigen gem. § 2294 BGB auch dann in Betracht, wenn sich der Bedachte (Ihre Schwester) einer Verfehlung schuldig macht, die Ihre Mutter zur Entziehung des Pflichtteils berechtigt. Allerdings sehe ich solche Anhaltspunkte nicht gegeben. In Betracht käme zwar beispielsweise eine Misshandlung gem. § 2333 Nr.1 BGB , die in Ihrem Fall aber wohl zu verneinen wäre, da lediglich die "Abgabe" der Pflege noch keine Körperverletzung darstellt. Auch eine Verletzung der Unterhaltspflicht gem. § 2333 Nr.4 BGB scheidet aus, da hierunter gerade keine Verletzung der Betreuungspflicht fällt (vgl. Palandt § 2333 Rn.7).

Sollte Ihre Schwester tatsächlich gegen die ihr obliegende Pflicht zur Pflege verstoßen, so wäre ein Schadensersatzanspruch nicht ausschließbar. Sie müssten hier allerdings einen konkreten Schaden nachweisen und geltend machen. Wie sich dieser im einzelnen darstellt, müsste separat geklärt werden. Auch das Sozialamt könnte ggf. Regress geltend machen.

3.) Für den Begriff der "Schwerstpflege" bieten §§ 14 ff. SGB XI eine Definition.

Schwerstpflegebedürftig (Pflegestufe III) sind gem. § 15 Abs.1 Nr.3 SGB XI Personen, die bei der Körperpflege, der Ernährung oder der Mobilität täglich rund um die Uhr, auch nachts, der Hilfe bedürfen und zusätzlich mehrfach in der Woche Hilfen bei der hauswirtschaftlichen Versorgung benötigen. Der Zeitaufwand muss mindestens 5 Stunden betragen, auf die Grundpflege müssen dabei mindestens 4 Stunden entfallen. Eine weitere Stunde muss zudem auf die wirtschaftliche Betreuung aufgewendet werden, d.h. Einkaufsbesorgungen, Arztgänge etc. Die genaue Ausgestaltung wird in § 14 SGB XI bestimmt. Die Vorschrift lautet wie folgt:

(1) Pflegebedürftig im Sinne dieses Buches sind Personen, die wegen einer körperlichen, geistigen oder seelischen Krankheit oder Behinderung für die gewöhnlichen und regelmäßig wiederkehrenden Verrichtungen im Ablauf des täglichen Lebens auf Dauer, voraussichtlich für mindestens sechs Monate, in erheblichem oder höherem Maße (§ 15) der Hilfe bedürfen.

(2) Krankheiten oder Behinderungen im Sinne des Absatzes 1 sind:
1.Verluste, Lähmungen oder andere Funktionsstörungen am Stütz- und Bewegungsapparat,
2.Funktionsstörungen der inneren Organe oder der Sinnesorgane,
3.Störungen des Zentralnervensystems wie Antriebs-, Gedächtnis- oder Orientierungsstörungen sowie endogene Psychosen, Neurosen oder geistige Behinderungen.

(3) Die Hilfe im Sinne des Absatzes 1 besteht in der Unterstützung, in der teilweisen oder vollständigen Übernahme der Verrichtungen im Ablauf des täglichen Lebens oder in Beaufsichtigung oder Anleitung mit dem Ziel der eigenständigen Übernahme dieser Verrichtungen.

(4) Gewöhnliche und regelmäßig wiederkehrende Verrichtungen im Sinne des Absatzes 1 sind:
1.im Bereich der Körperpflege das Waschen, Duschen, Baden, die Zahnpflege, das Kämmen, Rasieren, die Darm- oder Blasenentleerung,
2.im Bereich der Ernährung das mundgerechte Zubereiten oder die Aufnahme der Nahrung,
3.im Bereich der Mobilität das selbständige Aufstehen und Zu-Bett-Gehen, An- und Auskleiden, Gehen, Stehen, Treppensteigen oder das Verlassen und Wiederaufsuchen der Wohnung,
4.im Bereich der hauswirtschaftlichen Versorgung das Einkaufen, Kochen, Reinigen der Wohnung, Spülen, Wechseln und Waschen der Wäsche und Kleidung oder das Beheizen.

Die Pflegestufe wird durch den Medizinischen Dienst Ihrer Krankenkasse festgestellt. Hierzu bedarf es einen Antrags bei der KK auf Feststellung einer höheren Pflegestufe. Es wird dann ein medizinisches Gutachten angefertigt werden, welches den genauen Pflegebedarf festlegt.

4.) Ihre Frau ist Ihrer Mutter gegenüber nicht unterhaltspflichtig und dementsprechend kann sie auch nicht herangezogen werden. Anderes gilt selbstverständlich für Sie. Denn eine Unterhaltspflicht besteht lediglich bei Verwandten in gerader Linie.

5.) Eine genaue Berechnung kann an dieser Stelle nicht vorgenommen werden, zumal der sozialrechtliche und der familienrechtliche Unterhalt nicht deckungsgleich sind. Die meisten Sozialämter wenden gleichwohl zumeist den familienrechtlichen Unterhaltsbegriff an. Letztendlich müsste festgestellt werden, inwieweit Ihre Mutter die Kosten für das Pflegeheim selbst aufbringen kann und in welcher Höhe dann weitere Kosten von Ihnen übernommen werden müssten. Dazu kann natürlich auch Ihre Schwester in die Pflicht genommen werden. Dies würde ggf. auch der Billigkeit entsprechen, wenn sie die Vereinbarung aus dem Erbvertrag nicht erfüllt.

Ich hoffe, dass ich Ihnen eine erste Orientierung geben konnte. Bitte nutzen Sie ggf. die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen

RA Jeremias Mameghani

Rechtsanwälte Vogt
Bolkerstr.69
40213 Düsseldorf
Tel. 0211/133981
Fax. 0211/324021


Bewertung des Fragestellers |

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Antwort war umfangreich, deshalb noch nicht in der Tiefe geprüft, die Antwort scheint angemessen und sehr hilfreich zu sein. Ein gutes Preis- und Leistungsverhältnis.
Danke schön.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Jeremias Mameghani »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
5/5,0

Antwort war umfangreich, deshalb noch nicht in der Tiefe geprüft, die Antwort scheint angemessen und sehr hilfreich zu sein. Ein gutes Preis- und Leistungsverhältnis.
Danke schön.


ANTWORT VON

(344)

Bolkerstr.69
40213 Düsseldorf
Tel: 0211/133981
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Eherecht, Mietrecht, Sozialrecht, Medizinrecht, Vertragsrecht