Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Pflegedienstleitung als Minijob? (NRW)

01.10.2010 12:48 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,,
Folgendes Problem: Eine Tagespflege eröffnet neu, Diejenige die eigentlich die PDL machen soll,wird erst in ca. 6 Monaten fertig.Für den Übergangszeitraum benötigen Sie aber jemanden mit abgeschlossener Ausbildung.Mir wurde der Vorschlag gemacht: ein 55%-Vertrag auf Stundenbasis.Diese Stundenbasis soll auf 400€ beschränkt sein, da ich ohnehin schon eine Vollzeitstelle habe. Die Aufgaben würde zu diesem Zeitpunt schon von der zukünftigen PDL übernommen werden. Ist dieses als Übergangslösung-Abschluss der PDL-Ausbildung- erlaubt? Zumal die Tagespflege noch nicht voll ausgelastet ist....
Herzlichen Dank im Voraus!
MfG

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich Ihnen aufgrund des geschilderten Sachverhalts und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt beantworte:

Aus Ihren Schilderungen entnehme ich, dass Sie die Pflegekraft mit bereits abgeschlossener Ausbildung sind.

Ein Arbeitsverhältnis kann nach § 14 I TzBfG grundsätzlich befristet werden, wenn hierfür ein sachlicher Grund vorliegt (Sachgrundbefristung). Ein solcher Grund kann neben weiteren Gründen zum Beispiel dann vorliegen, wenn der Arbeitskräftebedarf nur vorübergehend besteht oder der Arbeitnehmer zur Vertretung eingestellt werden soll. Ihr Arbeitgeber wird sich hier wahrscheinlich auf den nur vorübergehenden Bedarf nach § 14 I Nr. 1 TzBfG berufen. Eine Befristung wäre im Übrigen auch ohne Sachgrund bis zu einer Dauer von 2 Jahren bzw. 4 Jahren bei neu gegründeten Unternehmen zulässig, § 14 II, IIa TzBfG (Zeitbefristung). Dass nur eine geringfügige Beschäftigung ausgeübt werden soll, ändert hieran nichts, da ein entsprechender Vertrag auch befristet abgeschlossen werden kann. Es muss hier vielmehr die Frage gestellt werden, ob eine Stelle mit 55% und einer Verdienstgrenze von 400 € realistischen Erwartungen entspricht. Bitte beachten Sie, dass die Befristung zu Ihrer Wirksamkeit der Schriftform bedarf, § 14 IV TzBfG .

Ich hoffe, dass ich Ihnen zunächst weiterhelfen konnte.

Mit freundlichen Grüßen,

Marion Deinzer
Rechtsanwältin

---------------------------------------------------------------------------------------------------
Bitte nutzen Sie bei Unklarheiten die kostenlose Nachfragefunktion. Wenn Sie eine weitere Vertretung über die hier erteilte Erstberatung hinaus wünschen, bitte ich Sie, mich zunächst per E-Mail zu kontaktieren.

Ich weise Sie darauf hin, dass diese Plattform lediglich zur ersten rechtlichen Orientierung dient und eine ausführliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann. Es ist nur eine überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems aufgrund Ihrer Angaben zum Sachverhalt möglich. Durch Hinzufügen oder Weglassen von Angaben zum Sachverhalt kann sich eine abweichende rechtliche Bewertung ergeben.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 78813 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ich bin zufrieden mit seinem Antwort. Herr Hoffmeyer hat eine detaillierte Antwort für meine Frage (über: frag-einen-anwalt.de) gegeben und er hat eine Idee erwähnen, die ich darum früher nicht gedacht habe. Vielen Dank Herr ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Präzise und schnell geantwortet, jederzeit wieder ! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Meine Fragen wurden schnell, präzise und verständlich beantwortet. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER