Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Pflege und Guthaben

01.09.2015 21:17 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Unsere Mutter ist nach 6 Jahren Pflege in unserem Haushalt jetzt doch ins Pflegeheim gekommen. Für ihre Pflege haben wir ihr Sparguthaben von ca.60000Tausend Euro verbraucht muss ich heute noch nachweisen können wofür ich diese Gelder ausgegeben habe-?? Das Geld war ihre Altersvorsorge für den Fall das sie eine sihrer Kinder Pflegt.Ich habe persöhnlich keinen Cent für mich verwendet.,aber Aushilfen bezahlt.Pflegemittel Wohnusumbau zusätzliche Einrichtung,Gruß

Sehr geehrter Fragensteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten. Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen, so dass die Beratung innerhalb dieses Forums lediglich eine erste rechtliche Orientierung in der Sache darstellt.

Aufgrund Ihrer Frage gehe ich davon aus, dass es darum geht, dass Ihre Mutter nunmehr über keine Geldmittel mehr verfügt und ggf. der Sozialträger für die Kosten des Pflegeheims aufkommen könnte.

Hier gilt das Sozialamt kann die letzten 10 Jahre zurückverfolgen. D.h. man muss die Ausgaben der letzten 10 Jahre nachweisen, bzw. belegen. Das Sozialamt prüft dabei, ob etwaige Schenkungen erfolgt sind, die zurückgefordert werden können.

Dabei begnügen sich die Sozialämter meist schon damit, wenn man die Ausgaben glaubhaft machen kann. Insoweit kann es dazu kommen, dass die Ausgaben nochmal nachgewiesen werden müssen.

Sollten Sie daneben auch Betreuer Ihrer Mutter sein, ist zu beachten, dass spätestens alle zwei Jahre eine Bestandsaufstellung des Vermögens beim Gericht einzureichen ist. Im Übrigen sollte beachtet werden, dass nach dem Ende der Betreuung auch für den befreiten Betreuer eine Pflicht zur Schlussrechnungslegung besteht. Daher sollten grundsätzlich alle Belege aufbewahrt werden.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen

Knoll

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 78835 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr verständlich. Alles in allem "wie man es erwartet". Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort auf die Frage kam schnell und hat uns sehr weitergeholfen. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich habe an einem Sonntag (!) innerhalb von zwei Stunden eine umfassende Antwort erhalten und möchte mich bei Herrn Rechtsanwalt Burgmer herzlich bedanken. ...
FRAGESTELLER