Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.170
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Pferdekauf per Handschlag, was tun, wenn das Tier doch nicht kindergeeignet ist?


14.06.2006 10:36 |
Preis: ***,00 € |

Tierrecht, Tierkaufrecht



In einer Ferienlaune auf einem Reiterhof (auch mit Alkohol) haben meine Schwester meine Freundin und ich am 12.06.06 eine 4-jährige Hollsteiner-Stute die noch ein Fohlen hat per Handschlag und 1-Euro Anzahlung für 8800 Euro erstanden. Der Verkäufer möchte jetzt 4 Wochen lang das Pferd zureiten, dann sollen wir drei mit unseren Kindern zum Probereiten kommen, nach weiteren 4 Wochen möchte er uns das Pferd liefern. Er versicherte uns mit dem Ausdruck "das garantier ich euch" das dieses Pferd für uns (Anfänger) und unsere Kinder als Freizeitpferd geeignet sei. Nun wieder zu Hause fällt unsere Reitlehrerin aus alle Wolken und sagt ein 4-jähriges Pferd sei für Anfänger und Kinder fahrlässig und wir sollen das bloß nicht machen! Nun die Frage: Haben wir die Möglichkeit von Kauf zurückzutreten da wir unsere Kinder auf keinen Fall in Gefahr bringen möchten?
Oder muss der Verkäufer das Pferd so lange auf seine Kosten bereiten bis es für unsere Kinder geeignet ist da er uns ausdrücklich versicherte das das Pferd für Kinder geeignet ist.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich im Rahmen dieser Erstberatung wie folgt beantworten:

Ob sich ein vierjähriges Pferd in keinem Fall für Kinder eignet, kann ich nicht beurteilen. Jedenfalls aber hat der Verkäufer eine Garantie dafür übernommen, dass das Pferd von Kindern geritten werden kann. Stellt sich am Ende heraus, dass dieses Pferd von Kindern nicht geritten werden kann, sei es, dass das Pferd zu groß, störrisch, etc ist oder aber es allgemein zu gefährlich ist, dass Kinder damit reiten, dann stehen Ihnen neben der „Garantiehaftung“ die gesetzlichen Mängelansprüche einschließlich des gesetzlichen Rücktrittsrechts zu.

Derzeit würde ich zunächst noch bei anderen „Sachkundigen“ nachfragen, ob ein Pferd dieses Alters „abstrakt“ und „immer“ für Kinder ungeeignet ist. Ist dies nicht der Fall, dann sollten Sie die vereinbarte Zureitzeit abwarten und dann prüfen, ob sich dieses Pferd wirklich für das Reiten durch Kinder eignet.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen
Stephan André Schmidt, LL.M.
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 14.06.2006 | 21:01

Der Verkäufer redet sich nun heraus, er habe nie gesagt, dass er das Pferd als kindgerecht verkauft, da dies schwierig zu bewerkstelligen ist, da jedes Kind anders reagieren kann.
Er versichert uns, das das Pferd Geländegängig auf uns drei Käufer ausgebildet wird und A-Dressur kann.

Hat man beim Pferdekauf 14 Tage Rückgaberecht?
Wenn ja, wann beginnen die 14 Tage?
Bei Vertragsabschluss, oder bei Anlieferung des Pferdes?
Sollte das Pferd die A-Dressur nach 8 Wochen wieder verlernt haben, ist der Verkäufer verpflichtet das Pferd auf seine Kosten wieder auszubilden?

MfG

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 15.06.2006 | 09:39

Sehr geehrter Fragesteller,

bitte beachten Sie zunächst, dass im Rahmen der Nachfragefunktion keine neuen Fragen gestellt werden können. Insbesondere verbietet es sich hier, aufgrund des ausgelobten Mindesteinsatzes von 15 EUR bei einem Streitwert von über 8800 EUR mehrere (neue) Fragen zu beantworten.

Zu Ihrer Nachfrage, die die Ausgangsfrage (mangelnde Eignung des Pferdes für Kinder, deshalb Rücktritt vom Kaufvertrag) betrifft, möchte ich Folgendes ausführen:

Soweit der Händler seine Äußerungen („das garantier ich euch“) nun bestreitet, ändert dies nichts daran, dass er eine Garantie dafür übernommen hat, dass sich das Pferd für Kinder (jedenfalls nach entsprechendem Zuritt) eignet. Darauf können Sie ihn "festnageln". Ist das Pferd schließlich nicht für diesen Zweck geeignet, dann haben Sie die vollen Gewährleistungsansprüche (inkl. Rücktrittsrecht) gegen den Händler.

Mit freundlichen Grüßen
Stephan André Schmidt, LL.M.
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60118 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für diese konkrete, ausführliche Antwort. So soll es sein, Sie haben wir definitiv weiter geholfen. Gerne wieder. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und relevante Beantwortung, vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bin sehr zufrieden. Das Problem hat mich schon seit laengerem belastet und in meinen Handlungsmoeglichkeiten eingeschraenkt. Der Anwalt konnte mir mit seiner rechtlichen Einschaetzung des Sachverhalts aufzeigen, wie ich dieses ... ...
FRAGESTELLER