Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.329
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Pfefferspray gegen Hunde


| 30.11.2010 08:30 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Guten Morgen,

als täglicher Läufer passiert es mir des öfteren, dass Hunde auf mich zulaufen (nicht angeleint!) und die Besitzer nur hinterherrufen: "der tut nichts".

Wenn ich mir jetzt ein Pfefferspray, das als Tierabwehrspray gekennzeichnet ist kaufe; welche Voraussetzungen müssen für einen zulässigen Einsatz gegen den Hund erfüllt sein?

Reicht es wenn der Hund auf mich zurennt, oder muss er bellen, knurren, oder sogar erst zubeißen?

Danke für Ihre Antwort!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

allein das reine Zulaufen wird nicht ausreichen. Denn dieses stellt eine „normale"
Hundereaktion dar, sofern es sich nicht um einen als gefährlich eingestuften Hund ( z.B. "Kampfhund", wobei die Einstufung nicht immer richtig ist, aber vom Gesetzgeber so nun einmal vorgenommen wird) handelt. Beim reinen Zulaufen wird der Einsatz als nicht angemessen angesehen.

Etwas anderes gilt jedoch dann, wenn der Hund schon als bissiges Tier bekannt ist.

Für den Einsatz des Pfeffersprays kommt es daher darauf an, ob eine konkrete Notwehrsituation besteht, die ohne Einsatz von Pfefferspray nicht zu entschärfen ist.

Danach wird auch das reine Bellen nicht ausreichend sein, da dieses bei Hunden auch im Spiel oder bei Freude durchaus möglich ist.Allein aus dem Bellen wird man nicht auf einen Angriff schließen können. Die Grenze ist aber tatsächlich fließend. Versucht der Hund zuzubeißen, ist diese Notwehrsituation gegeben.

Sollte sich ein Hund Ihnen aggressiv nähern, würde ich die Notwehrsituation ebenfalls bejahen. Allgemeine Anzeichen für eine Aggressionshaltung sind neben einem leicht nach vorn geschobenen Kopf und leicht gebeugte Beine in Vorbereitung auf einen Sprung auch aufgestellte Ohren und das deutlich erkennbare Zähnefletschen und Knurren.

Gleichwohl sollten Sie unbedingt mit dem Hundehalter /-führer sprechen und diesem mitteilen, dass Sie sich durch das Tier bedroht fühlen. Reagiert er darauf nicht, würde ich das Ordnungsamt einschalten und es dort melden. Dieses wird dann tätig werden müssen, wenn eine Bedrohung vorliegt.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle
Bewertung des Fragestellers 30.11.2010 | 09:22


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die schnelle und klare Beantwortung meiner Frage."
FRAGESTELLER 30.11.2010 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61064 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Mein Erstnutzer-Eindruck : kompetent und schnell - unbedingt weiterzuempfehlen. Eine der sinnvollsten Internetseiten die ich kenne. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Unsere Fragen wurden konkret beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hat uns sehr geholfen Können so mit guten Voraussetzungen im einem Rechtsstreit gehen. Vielen Dank und gerne wieder Sehr zu empfehlen ...
FRAGESTELLER