Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Pfandrecht des Umzugsgutes

23.09.2016 10:28 |
Preis: ***,00 € |

Transportrecht, Speditionsrecht


Beantwortet von


Zusammenfassung:

Zum Pfandrecht des Frachtführers am Umzugsgut beim Umzugsvertrag

Hallo,

unser Kunde hat nach dem Umzug seine offene Rechnung nicht bezahlt. Vereinbart war barzahlung vor dem Ausladen des Transporters. Seit über 4 monate warten wir auf unser Geld. Erreichbar ist der Kunde auch nicht in seiner Wohnung. Meine frage wäre: darf ich das umzugsgut verkaufen ??

23.09.2016 | 12:20

Antwort

von


(100)
Bleichstraße 6
60313 Frankfurt am Main
Tel: + 49 (0) 69 / 40 03 18 45
Web: http://www.businesslawfrankfurt.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Beim Umzugsvertrag gilt hinsichtlich des Pfandsrechts das allgemeine Frachtrecht. Das Pfandrecht des Frachtführers ergibt sich aus § 440 HGB: Pfandrecht des Frachtführers . Der Frachtführer hat für alle Forderungen aus dem Frachtvertrag ein Pfandrecht an dem ihm zur Beförderung übergebenen Gut des Absenders oder eines Dritten, der der Beförderung des Gutes zugestimmt hat. Das Pfandrecht besteht, solange der Frachtführer das Gut in seinem Besitz hat.

Bitte beachten Sie, dass der Pfandverkauf eine vorherige Androhung erfordert. Der Pfandgläubiger hat dem Eigentümer den Verkauf vorher anzudrohen und dabei den Geldbetrag zu bezeichnen, wegen dessen der Verkauf stattfinden soll. Der Verkauf darf nicht vor dem Ablauf eines Monats nach der Androhung erfolgen (§ 1234 BGB: Verkaufsandrohung; Wartefrist ). Wenn es sich um ein beiderseitiges Handelsgeschäft handelt, beträgt Androhungsfrist allerdings lediglich 1 Woche (§ 368 HGB ).

Der Verkauf erfolgt im Wegen der öffentlichen Versteigerung durch den Gerichtsvollzieher (§ 1235 BGB: Öffentliche Versteigerung i.V.m. § 383 BGB: Versteigerung hinterlegungsunfähiger Sachen III BGB).

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Christian Schilling

ANTWORT VON

(100)

Bleichstraße 6
60313 Frankfurt am Main
Tel: + 49 (0) 69 / 40 03 18 45
Web: http://www.businesslawfrankfurt.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gesellschaftsrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht, Autokaufrecht, Handelsrecht, Transportrecht, Versicherungsrecht, Kapitalanlagenrecht, Kreditrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 81029 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle Info ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr freundlich, kompetent, hilfreich ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine schnelle, präzise und unmissverständliche Antwort – vielen Dank! ...
FRAGESTELLER