Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Pfändungsgefahr


07.03.2007 16:04 |
Preis: ***,00 € |

Insolvenzrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Martin P. Freisler



Nach einer Betriebsprüfung erging ein Steuerbescheid gegen den ein Einspruch und ein AdV Antrag läuft.
Ich habe zusammen mit meiner Frau ein Einfamilienhaus (je zur Hälfte).
Frage: Wie kann ich diese Immobilie gegen eine evtl. Pfändung schützen?
Ist ein Verkauf an Frau oder Kinder(erwachsen) möglich?
Welcher Preis wird akzeptiert?
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

aufgrund des von Ihnen dargelegten Sachverhaltes und vor dem Hintergrund Ihres Einsatzes beantworte ich Ihre Anfrage im Rahmen einer Erstberatung wie folgt:

Eine Übertragung schützt nicht vor einer Pfändung durch Gläubiger. So können auch außerhalb des Insolvenzverfahrens Rechtshandlungen durch einen Gläubiger angefochten werden, wenn durch sie die Befriedigung erschwert bzw. verhindert werden sollte. Die Voraussetzungen einer wirksamen Anfechtung richten sich nach den Vorschriften des Anfechtungsgesetzes (AnfG).

Danach können unter anderen auch entgeltliche Verträge mit Verwandten (nahe stehenden Personen) anfechtbar sein, wenn durch sie Gläubiger unmittelbar benachteiligt werden. Entscheidend ist in diesem Zusammenhang, ob ein angemessenes Entgelt für das Haus gezahlt wurde, so dass eine unmittelbare Benachteiligung ausscheidet. Bei einem Verkauf unter Wert liegt daher das Vorliegen des Tatbestandes nahe.

Hinsichtlich der weiteren möglichen Tatbestände und Voraussetzungen des AnfG darf ich Sie auf http://www.gesetze-im-internet.de/anfg_1999/index.html verweisen.

Des Weiteren besteht die Möglichkeit, dass das Finanzamt bei Nichtzahlung eine Insolvenzeröffnung über Ihr Vermögen beantragt.

Ich hoffe, dass Ihre Fragen in meinen Ausführungen zufrieden stellend beantwortet wurden und Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben werden konnte. Gerne stehe ich Ihnen bei der weiteren Wahrnehmung Ihrer Interessen zur Verfügung.

Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen


Martin P. Freisler
- Rechtsanwalt -

http://www.ra-freisler.de
http://www.kanzlei-medizinrecht.net



Nachfrage vom Fragesteller 07.03.2007 | 16:50

Da sich die Forderungen nur gegen mich richten, wie gestaltet sich dann der Ablauf bzgl. der Immobilie?

MfG

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 08.03.2007 | 09:54

Sehr geehrter Fragesteller,

da Sie in der Nachfrage eine vollständig neue Frage stellen, darf ich Sie unter Hinweis auf die Nutzungsbedingungen bitten, diese unter entsprechendem angemessenen Einsatz in einer neuer Frage in diesem Forum zu formulieren.

Mit freundlichen Grüßen

Martin P. Freisler
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER