Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Pfändung


| 25.05.2006 11:03 |
Preis: ***,00 € |

Insolvenzrecht



Ein Haus wurde mit einem Lebensabschnittspartner gekauft.Z.Z.ist es mit einer Hypothek belastet(ca.die Hälfte des Hauswertes).Wie sieht die Situation aus,wenn der Partner gepfändet werden soll.Inwieweit kann auf seine Haushälfte Anspruch erhoben werden?Verliere ich dann auch meine Haushälfte,bezw.kann ich mich weigern,das Haus zu verkaufen?Die Hypothek würde ich selber monatlich weiterbezahlen.
Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Frage bezüglich der Pfändungsmöglichkeit der Haushälfte Ihres Lebenspartners.

Leider muss ich Ihnen mitteielen, dass es durchaus möglich ist den Anteil Ihres Partners an dem gemeinsamen Haus zu pfänden.

Bei einer solchen Pfändung tritt der Pfändende quasi in die Rechte Ihres Partners ein. Letztendlich kann er dann die Verwertung des Hauses betreiben. Wenn Sie dann nicht in der Lage sind mit Ihrem Partner zusammen oder alleine die Forderung abzulösen, die zur Pfändung geführt hat, können Sie den Verkauf des Hauses kaum verhindern. Hier könnte natürlich auch ein Dritter die Forderung des Gläubigers übernehmen.

Wenn sich der Gläubiger Ihres Partners jedoch darauf einlässt, dass Sie alleine die Schulden abtragen, können Sie unter Umständen verhindern, dass das Haus verwertet wird. Das ist dann reine Verhandlungssache mit dem Gläubiger. Sie können hier durchaus einen Schutz vor der Verwertung durch Verkauf vereinbaren. Darauf haben Sie aber keinen Anspruch. Eine solche Vereinbarung ist abhängig davon, ob sich der Gläubiger darauf einlässt. Im Normalfall wird sich der Gläubiger nur auf eine solche Vereinbarung einlassen, wenn Sie in der Lage sind die Schulden Ihres Partners abtragen zu können.

Kommt es zu keiner Einigung, ist die normale Verwertung eines Hauses der Verkauf. Eine Hypothek wird durch eine Zwangsvollstreckung befriedigt, was auch auf einen Verkauf hinausläuft. Aufgrund Ihres Anteils steht Ihnen dann natürlich die Hälfte des Erlöses aus dem Kauf zu. Sie müssen dann natürlich von dem Erlös die auf Sie entfallende Hypothekenschuld begleichen.

Ich hoffe Ihnen mit meiner Antwort weiter geholfen zu haben und verbleibe

Mit freundlichen Grüßen
Patrick Honsel
Rechtsanwalt
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank ! 1+ "