Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Personenbezogene Daten - Private Adressdaten

8. März 2013 11:52 |
Preis: ***,00 € |

Datenschutzrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Zusammenfassung:

Es geht um die Frage von rechtlichen Schritten gegen Verstöße gegen das Datenschutzgesetz.

Guten Tag
Meine Lebensgefährtin, wohnhaft in Deutschland, arbeitete mit seinem ex-Lebenspartner (in Luxemburg) in diesem seinem Blumenladen.
Sie hatte damals das Recht Schecks für die Firma zu Unterschreiben um die Lieferanten zu zahlen.
Heute arbeitet sie nicht mehr dort und der ex-Lebenspartner, Inhaber des Blumenladens, hatte nicht genug Geld auf dem Firmenkonto so dass verschiedene Lieferanten die Schecks nicht einlösen konnten.
In zwischenzeit ist meine Lebenspartnerin zu mir gezogen, also ein Adress wechsel gemacht.
Heute bekam sie per Einschreiben ein Brief von einem Lieferanten, sie sollte die Schuld beim Lieferanten zahlen.
Sie war ja nur angestellt, warum muss sie jetzt zahlen ?
Wie kann der Lieferant die neue Adresse haben, ausser vom alten Lebensparnter der im Moment Krieg mit uns führt ?
Ich möchte wissen op ich irgend eine Klage einreichen kann wo ich den Lieferanten und/oder ex-Lebenspartner auffordere es zu unterlassen Personenbezogenedaten weiterzugeben/zu benutzen.

Danke

8. März 2013 | 12:11

Antwort

von


(3351)
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 299 3178 (WhatsApp)
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

die beste Möglichkeit hierbei behördlich etwas zu bewirken, ist es zunächst die zuständige Datenschutzbehörde zu informieren, die dann ein Bußgeldverfahren einleitet und ermittelt.

Mit Hilfe der Akteneinsicht ist es dann möglich, gegen denjenigen zivilrechtliche Unterlassungsansprüche geltend zu machen, wenn sich der Verdacht erhärten sollte und die Gefahr einer Wiederholung besteht.


ANTWORT VON

(3351)

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 299 3178 (WhatsApp)
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet- und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht, Steuerrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 98574 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr kompetente, auf den Punkt gebrachte Beratung ...
FRAGESTELLER
3,8/5,0
Die Antwort war gut gemeint, und hat die Rechtslage durchgeleuchtet, nach meiner langen Schilderung des nicht so einfachen Falles. Aber keiner von meinen zwei Kurze fragen wurde überhaupt beantwortet. Übrigens war die Antwort ... ...
FRAGESTELLER