Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Personalgespräch auf externem Gelände

21.05.2014 09:26 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Reinhard Otto


Sehr geehrter Anwalt,

Nachdem die BR-Wahl ohne mich stattfand, weil die damalige BR-Vorsitzende mich einfach nicht auf die Liste schrieb, (meine Bewerbung als BR-Mitglied war nicht schriftlich, nur mündlich).
Habe ein anberaumtes Personalgespräch. Dies soll mit einem externem Personalrat vom Konzern, dem Produktionsleiter, dem Chef, nicht mit dem GF sein. Ich dürfe vom BR jemanden hinzuziehen, so im Anschreiben und es soll nicht auf dem Gelände der eigenen Firma sein, sondern auf dem Gelände des Konzerns, muß ich da hin?
Ich bin nur Hilfsarbeiter und alle anderen bekommen sogenannte Mitarbeitergespräche, wenn überhaupt, aber in dem Schreiben wird behauptet, dass es üblich sei, so wie der GF beim letzten Personalgespräch mit mir, mir gegenüber, mündlich behauptet hat.
Mein Verhalten gegenüber "den" Kollegen solle nach bereits einer erfolgten Abmahnung, wieder Gespräch sein.
Nach Bossing werde ich nun auch vom „Supermob", auch mit Drohungen, von allen gemobbt. Ich soll unleidlich sein und das in sämtlichen Abteilungen, ich frag mich wie das denn gehen soll. Man mobbt mich jetzt auch ganz offen, nicht nur hinter meinem Rücken und zeigen mir ihre Respektlosigkeit.
Hochachtungsvoll

Guten Tag,

ich beantworte die Fragen, die ich aus dem Geschilderten herauslesen kann, wie folgt:

"muß ich da hin?"

Ja, der Ort des Gespräches unterliegt dem Weisungsrecht des Arbeitgebers, der dieses Gespräch ja auch anberaumt hat.


"Ich soll unleidlich sein und das in sämtlichen Abteilungen, ich frag mich wie das denn gehen soll"

Das kann hier niemand beantworten, ohne den genauen Sachverhalt zu kennen, von dem anscheinend der Arbeitgeber ausgeht. Sie sollten daher in dem Gespräch genau nachfragen, was konkret Ihnen vorgeworfen wird. Erst dann kann überhaupt eine sachliche Beurteilung der Vorwürfe erfolgen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70539 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Hat mir sehr geholfen. Kein Ärger mehr mit dem Autohaus .Vielen Dank nochmal . M F G ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Es war verständlich und hat uns sehr geholfen beim nachfolgenden Gespräch mit dem Verkäufer ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr kompetenter Anwalt. Schnelle Antwort! ...
FRAGESTELLER