Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Personalfragebogen zur Neueinstellung


| 28.02.2006 16:22 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe mich bei einem neuen Arbeitgeber beworben und nach einem Gespräch nun einen Personalfragebogen erhalten, den ich ausgefüllt zurück senden muss.

Es gibt zwei Punkt, die für mich nicht ganz "problemlos" sind.
1.) ...waren Ihre finanziellen Verhätlnisse stets geordnet?...eidesstattliche Versicherung?...
Leider musste ich im Jahre 2003 eine solche eidestattliche Versicherung ablegen, da ich AZUBI war und verschuldet. Die Situation ist mittlerweile geklärt, ich bin schuldenfrei.

Meine erste Frage: -Kann die Angabe "eidestattliche Versicherung in 2003..." meinen neuen Job gefährden?
(Eine Einverständniserklärung zur Einholung von Wirtschaftsauskünften muss ebenfalls unterschrieben werden.)Zweite Frage: -Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass so eine Abfrage beim Verneinen der o.g. Frage gemacht wird?

2.) Ich soll im Personalfragebogen meine Krankenkasse angeben; ebenso taucht die Frage nach Krankheitszeiten von mehr als 4 Wochen innerhalb der letzten Jahr auf...
Da ich die 4 Woche mit Sicherheit übertreffe, bin ich geneigt, die Unwahrheit zu sagen.
Meine dritte Frage: Ist denn die Frage überhaupt zulässig, bzw. ist davon auszugehen, dass mein neuer Arbeitgeber eine Anfrage bei der Krankenkasse einholt und wäre dies zulässig?
Meine vierte Frage: Welche Auswirkungen hätte eine Krankheitszeit >4 Wochen für meine Neubewerbung?
(in der Einverständniserklärung steht nichts von einer definitiven Entbindung von der Schweigepflicht gegenüber der Krankenkasse...nur folgendes: Ich willige ein, dass .....meine Daten, auch Gesundheitsdaten zur Durchführung des Bewerberverfahrens erhebt, verwaltet, nutzt.)

Ich danke für die Beantwortung meiner Fragen.

MFG...

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Abend,

in einem Personalfragebogen können nicht alle Fragen gestellt werden, auf die ein Arbeitgeber gerne eine Antwort gehabt hätte.

So sind Fragen nach den Vermögensverhältnissen nur dann relevant, wenn die Tätigkeit, für die Sie sich beworben haben, ein besonderes Vertrauensverhältnis voraussetzt. Ist dies nicht der Fall, ist die Frage insbesondere nach einer früheren eidesstattlichen Versicherung unzulässig. Sie können hier getrost wahrheitswidrig antworten, wenn jetzt die Vermögensverhältnisse geordnet sind.

Es ist natürlich durchaus möglich, daß Ihr neuer Arbeitgeber eine Anfrage bei einer Wirtschaftsauskunftei stellt. Dies werden Sie aber ohnehin nicht verhindern können. Insoweit können Sie auch getrost Ihr Einverständis erteilen.

Eine Frage nach Ihrem Gesundheitszustand ist nur dann zulässig, wenn ein enger sachlicher Zusammenhang mit der neuen Tätigkeit besteht. Auch hier können Sie getrost falsch antworten, da die Frage nach krankheitsbedingten Fehlzeiten in der Vergangenheit unzulässig ist. Natürlich hätte ein Arbeitgeber lieber den perfekten Arbeitnehmer, der nie krank ist. Dies rechtfertigt aber nicht, nach Fehlzeiten in der Vergangenheit zu Fragen. Ich nehme allerdings eher an, daß die Frage nach Ihrer Krankenversicherung allein der verwaltungstechnischen Abwicklung nach einer Einstellung dient.

Ich hoffe, ich habe Ihnen weitergeholfen. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Weiß
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Esenser Straße 19
26603 Aurich
Tel. 04941 60 53 47
Fax 04941 60 53 48
e-mail: info@fachanwalt-aurich.de
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke für die rasche Antwort! Die Antwort hat alles enthalten, was ich wissen wollte. "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER