Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.578
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Pendlerpauschale oder Dienstreise mit Finanzamt abrechenen ?


| 14.10.2007 19:17 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Hallo,
ich arbeite in einem Pflegedienst als examinierter Pfleger der mit dem eigenen Auto zu seinen Einsätzen fährt. Dabei fahre ich aber nicht mehrere Patienten am Tag an, sondern sogenannte intensiv beatmete Patienten die 24 Stunden mit drei Diensten (Früh, Spät und Nachtdienst)versorgt werden. Es fällt also täglich eine Hin und Rückfahrt von insgesammt 100 km an.

Bis her habe ich der einfachheit halber in der Steuererklährung die sogenannte Pendlerpauschale abgerechnet, d.h. den Fahrtweg zum Firmensitz meines Arbeitgebers, ob wohl ich diesen garnicht anfahren muss, sondern immer direkt zu den Patienten fahre. Da diese Entfernung aber ungefähr dem entspricht was ich zu den Patienten brauche war das wohl auch hoffendlich in Ordnung so.

Jetzt frage ich mich jedoch ob es nicht besser für mich ist wenn ich das als Dienstfahrten mit dem eigenen PKW mit dem Finanzamt abrechene ? Vor allem kann man dann den hin und Rückweg ansetzten, bei der Pendlerpauschale ja nur die einfache Fahrtstrecke, abzüglich der ersten 20 km.

Was meinen Sie was ist günstiger ? Mir ist klar das ich bei Dienstfahrten ein Fahrtenbuch führen müsste, wenn aber dabei mehr raus kommt warum nicht ? Oder kann ich gar beides ansetzten, also Pendlerpauschale und Dienstreise ?

Sehr geehrter Fragesteller,

die "Pendlerpauschale" ist für die Fahrten von der eigenen Wohnung zur Arbeitsstätte - also zu Ihrem Betrieb - gedacht. Wenn Sie direkt zu den Patienten oder Kunden fahren, können Sie dies, sofern Sie von Ihrem Arbeitgeber keinen entsprechenden Ersatz erhalten, als Dienstfahrt abrechnen. Hierfür können Sie bei Fahrten mit dem eigenen PKW eine Kilometerpauschale von 0,30 € ansetzen.

Mit freundlichen Grüßen
Udo Meisen
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Steuerrecht

Nachfrage vom Fragesteller 14.10.2007 | 19:36

Ich erhalte für jede Anfahrt 8 Euro vom Arbeitgeber als Fahrtkostenerstattung die allerdings voll besteuert werden. In wieweit wird das dann bei der Pendlerpauschale oder Dienstreise angerechnet ? Was lohnt sich ihrer Meinung nach jetzt mehr wenn man 100km Fahrtstrecke am Tag anrechnet ?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 14.10.2007 | 19:42

Sehr geehrter Fragesteller,

die Kilometerpauschale für die Dienstreise ist in jedem Fall günstiger als die Pendlerpauschale für die Fahrten zur Arbeitstätte.
Soweit die Erstattung des Arbeitsgebers voll als Arbeitslohn versteuert werden, bestehen für Sie keine Besonderheiten, Sie können die Kilometerpauschale dann voll in Ansatz bringen. Hierfür empfehlen sich allerdings Aufzeichnungen, wann Sie welche Strecke gefahren sind.

Mit freundlichen Grüßen
Udo Meisen
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Steuerrecht

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Super schnelle Antwort. "