Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Pauschalreise Zugverspätung, Flug verpasst. Ist Zugausfall keine Verspätung?

| 26.02.2020 22:12 |
Preis: 48,00 € |

Reiserecht


Beantwortet von


Zusammenfassung: Zugausfall - Flug verpasst

Sehr geehrte Damen und Herren,

am 02.10.2019 habe ich von ihnen eine Ablehnung meines Schadenfalles erhalten, da Verspätung unter 2 Stunden.
Wie bereits telefonisch besprochen hier eine Reisebeschreibung:

- geplante Abfahrt war am 08.06.2019 um 06:49 Uhr in Ulm mit ICE 1214, Ankunft 11:08 Uhr Düsseldorf Flughafen,
geplanter Abflug war DUS 13:20 Uhr mit EWG 1140.

- bei dieser Planung gab es üppig Zeit für einen Umstieg in Köln HBF (26 min.)
und Rückfallebenen, da von Köln ca. alle 30 min ein Zug nach Düsseldorf Flughafen fährt.

- tatsächlich waren wir am 08.06.2018 06:20 Uhr am Hauptbahnhof in Ulm und mussten feststellen,
dass ICE 1214 ersatzlos ausfiel. Riesige Menschenansammlungen, lange Schlangen am Reisezentrum,
einzige übrige Alternative war Abfahrt 07:49 Uhr Ulm ICE 2542, Ankunft DUS Flughafen 12:08 Uhr.

- tatsächlich sind wir dann im überfüllten Zug ca. 07:49 Uhr Richtung Mannheim gefahren. In Mannheim war dann der Supergau,
Online Auskunft (wo welcher Zug abfährt) stimmte nicht mit Realität überein, auch Anzeigen am Bahnsteig stimmten nicht.
hatte zur Folge: 4x Bahnsteig gewechselt mit 4 Personen und 8 Gepäckstücken über lange Treppen.

- dann endlich hatten wir einen Zug, dieser war total überfüllt und verweigerte die Abfahrt.
Nach einer verzögerten Abfahrt von Mannheim (nachdem diverse Fahrgäste auf Aufruf der Zugbegleiter ausgestiegen sind) von ca. 35-40 min.
ging es weiter Richtung Frankfurt.

- Ankunft in Frankfurt ebenfalls Supergau, Situation war analog wie in Mannheim.
Hier stiegen sogar wir (4 Personen und 8 Gepäckstücke) wieder aus dem Zug aus in einen anderen, da der wegen Überfüllung seine Abfahrt
über 30 Min. verweigerte.

- gegen ca. 12:30 - 12:45 Uhr müssen wir in Köln HBF (hier war die Situation wieder entschleunigt, leider zu spät) gewesen sein,
von hier ging es mit RE 10123 nach DUS Flughafen, Ankunft 13:27 DUS Flughafen.

Während der Fahrt Mannheim - Frankfurt - Köln gab es zig Telefonate mit Reiseveranstalter/Zugbegleiter/Flughafen Fluggesellschaft/Reisebüro über Alternativen, um ein Verpassen des Fluges zu verhindern.
Für Mannheim und Frankfurt kann ich keine Angaben mehr zu Zugnummern und Abfahrtszeiten machen, eine Bescheinigung von Zugbegleitern war nicht zu bekommen, Zeit um ins Reisezentrum zu gehen fehlte.
Um meine Angaben zu prüfen, bitte Nachfrage bei DB Servicecenter Fahrgastrechte 0180/6202178 Vorgang: V15988001.
Weitere Bescheinigungen waren schriftlich von der Bahn nicht mehr zu erhalten, wenn diese Herren jedoch in ihre Systeme schauen, sind dort die verzögerten Abfahrten dokumentiert.
Anmerkung zu Ergo: Ihr Schadensformular finde ich total ungeeignet, leider wird hier Salamietaktik gefahren, was ich sehr kundenunfreundlich finde, von der weiteren Bearbeitung des Falles werde
ich auch abhängig machen, ob ich wieder eine Reiseversicherung bei der Ergo für meine weiteren Reisen abschließe.

Für weitere Fragen stehe ich gerne bereit und über eine positive Rückmeldung freue ich mich.



anbei noch die Antwort der ERGO Reiseversicherung:

Ein Zugausfall ist keine Verspätung und deshalb kein versichertes Ereignis.

Für mich ist ein Zugausfall jedoch die maximal mögliche Verspätung


Vielen Dank für ihre Rückmeldung
28.02.2020 | 02:07

Antwort

von


(566)
Stedinger Str. 39a
27753 Delmenhorst
Tel: 04221-983945
Web: http://www.drseiter.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Leider hat der Bundesgerichtshof entschieden, dass es nur eine Erstattung gibt, wenn es sich um eine Kombinationsleistung handelt wie z.B. das Rail and Fly.
Selbst aber wenn man eine Verspätung hier sehen würde, so verlangen AG Frankfurt und LG Frankfurt einen Puffer von 3 Stunden vor Abflug (Az. 32 C 1966/17 ) , Urteil vom 07.11.2017, Az. 2 - 24 S 40/17 ). Ihr Puffer war jedoch unter 3 Stunden.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter
Fachanwältin für Familienrecht, Fachanwältin für Strafrecht

Nachfrage vom Fragesteller 29.02.2020 | 19:56

Hallo Frau,
meine eigentliche Frage im obigen Text ist wohl untergegangen. Das mit den 3h Puffer ist mir bekannt. Ich habe jedoch eine Reiseversicherung, die bei ÖPNV Verspätung
ab 2h reguliert. In meinem Fall sagt die Versicherung jedoch der erste (geplante) ausgefallene Zug sei keine Verspätung. Ich bitte um rechtliche Prüfung der Aussage "Ein Zugausfall ist keine Verspätung"


Anbei noch die Antwort der ERGO Reiseversicherung: Ein Zugausfall ist keine Verspätung und deshalb kein versichertes Ereignis.

Für mich ist ein Zugausfall jedoch die maximal mögliche Verspätung Vielen Dank für ihre Rückmeldung.
Vielen Dank im Voraus für ihre Rückmeldung

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 01.03.2020 | 00:47

Leider hatten Sie zu der konkreten Versicherung nichts geschrieben, dass diese ab 2h greift und es fehlen die konkreten Bedingungen. Ich habe mir die allgemein Bedingungen der ERGO angeschaut, kann aber da nichts Konkretes finden, daher müssen Sie nochmal Ihren Individualvertrag prüfen.

Auch wenn ich mich wiederhole, so gibt es bislang kein Gericht, dass die Rechtsauffassung von Ihnen stützen würde (Zugausfall = schärfste Form der Verspätung).

Sie haben nunmehr nur eine Chance: Die ERGO wird dabei bleiben, auch wenn Sie mehrfach hinschreiben und mitteilen, wie Ihre Rechtsauffassung ist - es wird keine andere Reaktion kommen: stimmt, machen wir, nicht nachdem das nicht durch ein Urteil gestärkt wird - so läuft das leider, Versicherungen zahlen nie (!) freiwillig, es sei denn, es gibt ein höchstrichterliches Urteil - und das gibt es hier nicht.

Setzen Sie daher letztmalig eine Frist mit eben Ihrer Argumentation und wenn das nicht ausgezahlt wird, bleibt nur die Klage. Die Chancen sind aber nicht unbedingt rosig. Das müsste dann anhand Ihres Versicherungsvertrages aber nochmal konkret durchgeprüft werden.

Bewertung des Fragestellers 02.03.2020 | 18:22

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"vielen Dank, die zweite Antwort hat mir sehr weitergeholfen."
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 02.03.2020
4,8/5,0

vielen Dank, die zweite Antwort hat mir sehr weitergeholfen.


ANTWORT VON

(566)

Stedinger Str. 39a
27753 Delmenhorst
Tel: 04221-983945
Web: http://www.drseiter.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Internet und Computerrecht, Fachanwalt Familienrecht, Fachanwalt Strafrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Verkehrsrecht, Tierrecht, Ordnungswidrigkeiten, Zivilrecht, Vertragsrecht