Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
478.661
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Passwort-Herausgabe trotz Zahlungsrückstand


09.08.2017 14:01 |
Preis: 78,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Sascha Steidel



Sehr geehrte Damen und Herren,

eine EDV-Anlagen eines langjährigen Kunden wurde von einem Geschäftsnachfolger übernommen. Da noch eine Forderung in Höhe von ca. 4.000 Euro gegen den alten Kunden bestand, haben wir nur bei der Umstellung der EDV-Anlage auf die Anforderungen des Geschäftsnachfolgers mitgeholfen, wenn wir eine schriftliche Bestätigung der Übernahme der Schulden durch den Geschäftsnachfolger erhalten. Diese Bestätigung liegt vor, aber die Zahlungen sind jetzt zwei Monate im Rückstand. Wir haben die Zahlung vorgestern per EInschreiben mit Rückschein angemahnt. Jetzt will der Geschäftsnachfolger umgehend alle Admin-Passwörter haben. Sind wir zur Herausgabe verpflichtet oder dürfen wir die Passwörter als "Pfand" einbehalten?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Grundsätzlich können Sie ein Zurückbehaltungsrecht gem. § 273 BGB geltend machen und die Herausgabe damit bis zur vollständigen Zahlung Ihrer Forderung verweigern. Diese Zurückbehaltungsrecht müssen Sie schriftlich gegenüber dem Kunden ausdrücklich erheben, da es eine Einrede gegen die Fälligkeit der Forderung ist.

Sie hätten nur dann kein Zurückbehaltungsrecht, wenn diese vertraglich ausgeschlossen wäre. Die vertraglichen Regelung zwischen Ihnen und dem Kunden sind mir nicht bekannt, so dass insoweit keine Prüfung erfolgen kann. Sie sollten Ihre Verträge daher danach durchsehen, ob die Herausgabe von Passwörtern an den Kunden explizit geregelt worden ist und welche Bedingungen dort genannt sind. Sofern sich keine Besonderheiten finden lassen, berufen Sie sich auf Ihre Zurückbehaltungsrecht.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59764 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
3,2/5,0
Hilfreiche Antwort, die etwas ausführlicher hätte sein können. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
klar und schnell - jederzeit wieder!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Frage wurde sehr verständlich zu 100% beantwortet. Dankeschön! ...
FRAGESTELLER