Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Passverweigerung nach Vaterschaftsanerkennung

24.06.2021 22:06 |
Preis: 65,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Ich habe im Februar 2008 eine Vaterschaftsanerkennung und Namenserklärung für ein
nicht eheliches Kind an einem Deutschen Konsulat abgegeben. Das Kind wurde im Januar
1998 im Ausland geboren mit einer ausländischen Mutter und mir als einen deutschen
Vater. Diese Vaterschaftsanerkennung wurde weder von einer Behörde noch durch die Mutter
oder einen anderen Vater jemals angefochten. Im Übrigen bin ich ein Deutscher der im Bundesgebiet
von deutschen Eltern geboren wurde.

Im Mai 2021 habe ich zusammen mit meinem Kind (jetzt 23 Jahre) am gleichen Konsulat
vorgesprochen, um einen Reisepass zu beantragen. Dieser Antrag war ein Erstantrag.

Der Konsularbeamte hat die Annahme des Passantrages verweigert mit der Begründung, dass mein Kind
mir nicht ähnlich sieht. Ich wurde von dem Beamten aufgefordert einen DNA-Test zu machen.

Meine Frage hierzu wäre, ob das Konsulat dazu rechtlich befugt ist und ob es Gründe geben könnte eine
Passausstellung zu verweigern.

Vielen Dank!

24.06.2021 | 23:29

Antwort

von


(1174)
Postanschrift: Postbox 65308X
11516 Berlin
Tel: 015751362517
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:

Sofern eine nach deutschem Recht wirksame Vaterschaftsanerkennung nach § 1594 BGB vor dem Konsulat erklärt wurde, ist die Frage der Vaterschaft nach all diesen Jahren geklärt und Sie sind der Vater des Kindes.

Aus § 4 Staatsangehörigkeitsgesetz war das Kind mit der Geburt deutscher Staatsbürger, da Sie auch deutscher Staatsbürger sind.

Die Verweigerung des Antrages aufgrund mangelnder Ähnlichkeit ist absolut Willkür und daher auch nicht hinzunehmen.

Sie sollten sich einen rechtsmittelfähigen Bescheid geben lassen vom Konsulat und gegen die Ablehnung vor dem Verwaltungsgericht Berlin-Brandenburg klagen.

Ich sehe hier keinen Versagungsgrund der Staatsangehörigkeit und Pass gegenüber dem Kind.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen


ANTWORT VON

(1174)

Postanschrift: Postbox 65308X
11516 Berlin
Tel: 015751362517
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Steuerrecht, Arbeitsrecht, Zivilrecht, Gesellschaftsrecht, Baurecht, Familienrecht, Vertragsrecht, Verwaltungsrecht, Internet und Computerrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90193 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Anfrage wurde kurz und präzise zu meiner vollsten Zufriedenheit beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super, danke für die schnelle und ausführliche Antwort! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
schnell, kurz, prägnant, verständlich --> binz gänzlich zufrieden ...
FRAGESTELLER