Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Partnerschaftsgesellschaft-Ausstieg eines Partners

12.11.2009 09:28 |
Preis: ***,00 € |

Gesellschaftsrecht


Beantwortet von


Sehr geehrte Damen und Herren,

wir sind 3 Zahnärzte, die 2007 eine Partnerschaft gegründet haben.
Es wurde zu Beginn der Partnerschaft mündlich vereinbart, dass jeder Partner zu 1/3 die Praxissprechzeiten bedient und jeder zu 1/3 am Gewinn und Verlust beteiligt ist. Nun ist ein Partner jedoch sehr häufig abwesend (im Urlaub oder einfach nicht da).

Zwei der Partner haben nun ihren Unmut über diese ungleiche Verteilung der Arbeitszeit geäußert, was zur Folge hatte, dass der dritte Partner aus der Partnerschaft aussteigen möchte, wenn nicht akzeptiert wird, wie ER mit seiner Anwesenheit verfährt. Der Partner, der aussteigen möchte, kommt nicht in die Gänge einen Nachfolger zu suchen und eine finanziellen Ausgleich seiner Fehlzeiten zu Gunsten der anderen zwei Partner leht er auch ab.

Das große Problem an der ganzen Sache: Es wurde KEIN schriftlicher Vertrag geschlossen. Gibt es irgendwelche gesetzlichen Regelungen, sich dennoch gegen diese Situation zu wehren?

Für eine schnelle Antwort im voraus danke ich Ihnen recht herzlich.

Mit freundlichen Grüßen.

12.11.2009 | 11:36

Antwort

von


(1405)
Hochwaldstraße 16
61231 Bad Nauheim
Tel: 069/59776801
Tel: 0176/61732353
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

In der zwischen ihnen geschlossenen Partnerschaft ist eine Gesellschaft bürgerlichen Rechtes zu sehen, die über die Zusammenarbeit einen Gesellschaftsvertrag geschlossen hat. Dieser Gesellschaftsvertrag kann auch, wie in Ihrem Fall, mündlich geschlossen werden und regelt damit das Verhältnis zwischen den Gesellschaftern. Die Gültigkeit wird durch eine lediglich mündliche Vereinbarung nicht beeinträchtigt, jedoch kann es zu Beweisschwierigkeit in Bezug auf den Inahalt der Regelungen bei einer Auseinandersetzung kommen.

Folglich hat dieser Gesellschaftervertrag auch weiterhin Gültigkeit und ist im Rahmen einer Auslegung zu ermitteln, wie weiter verfahren wird, wenn ein Gesellschafter von der vertraglichen Vereinbarung des Arbeitsumfanges abweicht.

Eine Möglichkeit ist, dass die Verteilung von Gewinn und Verlust anhand der neuen Verhältnisse der Arbeitszeit erfolgt, so dass die entsprechende Abrechnung umzustellen ist. Soweit der betreffende Partner diese Vorgehensweis blockiert, wäre der betreffende Anspruch auf Grundlage des Gesellschaftervertrages einzuklagen, allerdings mit den angesprochenen Beweisschwierigkeiten.

Alternativ wäre auch die Kündigung der Gesellschaft nach § 723 BGB: Kündigung durch Gesellschafter denkbar, wenn der Partner sowohl einen finanziellen Ausgleich als auch eine Übertragung seiner Anteile und einen Ausstieg aus der GbR ablehnt.

Soweit in der mündlichen Vereinbarung keine Kündigungsfrist für die Beendigung der GBR geregelt ist, diese nach § 723 BGB: Kündigung durch Gesellschafter zu kündigen

“Ist die Gesellschaft nicht für eine bestimmte Zeit eingegangen, so kann jeder Gesellschafter sie jederzeit kündigen.“

Die Kündigung darf nicht zur Unzeit erfolgen. Üblicherweise sollte eine Kündigungsfrist von sechs Monaten eingehalten werden, außer die Gesellschafter einigen sich auf eine andere Kündigungsfrist.

Problematisch ist in diesem Zusammenhang, dass die GbR aufgelöst wird und Sie mit dem verbleibenden Partner eine neue Form der Zusammenarbeit vereinbaren müßten, z.B. eine neue GbR nunmehr nur mit zwei Gesellschaftern. Hier wären erhebliche Aufwendungen zu tätigen, in Bezug auf den Neuabschluss des Mietvertrag, Ärztliche Verrechnungsstelle etc.

Eine weitere Möglichkeit wäre, dass der Partner, der aussteigen möchte, eine Kündigung gegenüber der GbR ausspricht, sich die Gesellschafter im Vorfeld (Gesellschafterbeschluss) einig sind, dass dies nicht die Auflösung der Gbr, sondern das Fortbestehen der GbR zu Folgen hat, gem. § 738 BGB: Auseinandersetzung beim Ausscheiden .

Danach steht dem ausscheidenden Gesellschafter eine angemessene Abfindung zu. Dem verbleibenden Gesellschaftern wächst dann der Anteil am Gesellschaftsvermögen des ausscheidenden Gesellschaftern zu.

Der Wert der Abfindung ist im Wege der Schätzung zu ermitteln. Der Abfindungsanspruch kann im Rahmen einer Erstellung der Zwischenbilanz ermittelt werden, wobei hier stillte Reserven gesondert zu berücksichtigen wären. Auch ist es möglich, dass sich die Gesellschafter auf einen Abfindungsbetrag vertraglich einigen. Soweit eine einvernehmliche Regelung nicht möglich ist, wäre durch einen Sachverständigen, auf den sich die Gesellschafter im Vorfeld einigen sollten, der Unternehmenswert und damit auch der Abfindungsanspruch für den Verlust des Gesellschafteranteils zu ermitteln. Dies wäre allerdings mit weiteren nicht unerheblichen Kosten verbunden.

Bewertungsstichtag für die Abfindung ist der Zeitpunkt des Ausscheidens, soweit nichts anders bestimmt worden ist. Der Zahlungsanspruch wird mit Ausscheiden fällig.

Sicherlich ist die einvernehmliche Einigung der Gesellschafter über die Höhe der Abfindung die günstigste und schnellste Lösung. Allerdings kann eine objektive Abfindungshöhe nur durch einen Gutachter ermittelt werden.

Eine Aufkündigung der Gesellschaft ist sicherlich die schlechteste Lösung für alle Gesellschafter, so dass Sie zunächst auf Grundlage der mündlichen Vereinbarung eine Anpassung der Verteilung von Gewinn und Verlust anstreben. Im weiteren ist eine Änderung des Gesellschaftervertrages anzustreben, dass bei einer Kündigung durch einen Gesellschafter die GbR mit den verbliebenen Gesellschaftern fortbesteht.

Sollten die vorgenannten Alternativen scheitern, bliebe Ihnen nur die Kündigung der GbR mit der Folge, dass Sie mit dem anderen Gesellschafter eine neue Gesellschaft für Ihre Zusammenarbeit gründen müßten und die bestehenden Verträge auf die neue Gesellschaft zu übertragen wären.

Aufgrund der Komplexität der erforderlichen Maßnahmen empfehle ich einen Kollegen zu Rate zu ziehen, bevor sich die Situation mit dem dritten Gesellschafter weiter verschlechert.

Ich hoffe Ihnen einen ersten Überblick verschafft zu haben und stehe Ihnen im Rahmen der Nachfragefunktion gerne zur Verfügung.

Mit besten Grüßen


Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA

ANTWORT VON

(1405)

Hochwaldstraße 16
61231 Bad Nauheim
Tel: 069/59776801
Tel: 0176/61732353
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gesellschaftsrecht, Insolvenzrecht, Wirtschaftsrecht, Vertragsrecht, Kreditrecht, Kaufrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 81221 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle Hilfe. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herzlichen Dank für die Beantwortung meiner Frage ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Schnell, freundlich und hilfreich. Werde mir diesen Anwalt merken auch für mögliche andere Dinge. ...
FRAGESTELLER