Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.392
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Partner wohnt kostenlos bei mir - Steuer auf fiktive Mieteinnahmen?


27.11.2012 15:37 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von



Ich bin - gemeinsam mit meiner Mutter - Eigentümerin eines Reihenhauses, welches wir selbst bewohnen. Demnächst möchte ich meinen Partner bei mir einziehen lassen. Ich möchte keine Miete erheben, lediglich an den Nebenkosten soll er sich beteiligen.

Nun habe ich gehört, in Fällen, in denen man als Immobilieneigentümer Freunde oder Verwandte kostenlos bei sich wohnen lässt, würde das Finanzamt fiktive Mieteinnahmen in Höhe des ortsüblichen Rahmens ansetzen, die dann als Einkommen vom Eigentümer zu versteuern wären. Gilt das in meinem Fall (nichteheliche Partnerschaft, Immobilie gemeinsam mit Partner genutzt)?

Wir (meine Mutter + ich) haben eine Eigenheimzulage erhalten, falls das eine Rolle spielt.

Herzlichen Dank schon im Voraus!

27.11.2012 | 18:55

Antwort

von


4 Bewertungen
Cappelner Damm 71a
49661 Cloppenburg
Tel: 04471-7008624
Web: www.rechtsanwältin-janna-stefan.de
E-Mail:
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Die Steuerrichtlinie EStR H 21.4 besagt:

Nichteheliche Lebensgemeinschaft.
Keine einkommensteuerliche Anerkennung eines Mietverhältnisses zwischen Partnern einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft über eine gemeinsam bewohnte Wohnung.

Selbst wenn der Eigentümer eines Einfamilienhauses (einer Eigentumswohnung), dieses insgesamt an seine Lebensgefährtin vermietet, aber gemeinsam mit ihr bewohnt, wird das Finanzamt Verluste aus dieser "Vermietung" nicht berücksichtigen, sondern Selbstnutzung annehmen (BFH, Urteil v. 30.1.1996).

Das Gleiche gilt, wenn ein Steuerpflichtiger einen Teil seiner Wohnung an die Lebensgefährtin oder an Bekannte oder Verwandte vermietet, die mit ihm in Haushaltsgemeinschaft leben.

Fazit: Auch wenn Sie ein "Mietverhältnis" begründen wollten, würde Ihnen das Finanzamt dieses nicht anerkennen bzw die Ihnen den Werbekosten abzug versagen.



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Janna Stefan, Rechtsanwältin


Rechtsanwältin Janna Stefan

ANTWORT VON

4 Bewertungen

Cappelner Damm 71a
49661 Cloppenburg
Tel: 04471-7008624
Web: www.rechtsanwältin-janna-stefan.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, Einkommensteuerrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61064 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Mein Erstnutzer-Eindruck : kompetent und schnell - unbedingt weiterzuempfehlen. Eine der sinnvollsten Internetseiten die ich kenne. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Unsere Fragen wurden konkret beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hat uns sehr geholfen Können so mit guten Voraussetzungen im einem Rechtsstreit gehen. Vielen Dank und gerne wieder Sehr zu empfehlen ...
FRAGESTELLER