Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Parkschaden, keine Zeugen, nur Fotos

| 12.07.2021 20:38 |
Preis: 25,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von


16:33

Im Dez 2020 hab ich Post von der Polizei erhalten: ich solle mich zu einem Unfallschaden äußern, der in Zusammenhang mit meinem schwarzen VW-Polo-PKW entstanden ist. Dabei wurde ein weißer 3er-BMW beschädigt. Da mein Polo unmittelbar hinter dem BMW parkte und der BMW-Halter beim Zurückkehren zu seinem Auto Kratzer am linken Heckflügel bemerkte, beschuldigte er mich, die Kratzer verursacht zu haben.
Um das zu beweisen, nahm er Fotos von den Kratzern und unseren PKWs.
Diese Fotos wurden von meiner PKW-Versicherung intern begutachtet und die Versicherung kommt zu dem Schluss (ZITAT): „aufgrund der Beschädigungen an beiden Fahrzeugen und der Ermittlungsergebnisse ist davon auszugehen, dass der Schaden durch Ihr Fahrzeug verursacht wurde (..)
Sollten Sie bis zum 14.07 keime gerichtsverwertbaren und entkräftigenden Nachweise einreichen, werden wir die Schaden-Ersatzansprüche der gegnerischen Seite vollumfänglich regulieren".

Nun zu meiner Position: ich erinnere mich nicht diesen Schaden verursacht zu haben, bin mir relativ sicher, dass ich es nicht war, kann es aber nicht zu 100 % ausschließen.

Nun zu meinen 2x Fragen:
1) muss ich wirklich für diesen Schaden aufkommen, obwohl es keine Zeugen dafür gibt, nur auf der Grundlage von Fotos bzw. eines darauf basierenden Versicherungs-Gutachtens.

2) Der Schaden beläuft sich auf ca. 300€ - lohnt sich hier ein Rechtstreit?

Herzlichen Dank

12.07.2021 | 21:40

Antwort

von


(3075)
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 299 3178 (WhatsApp)
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihren Fragen:

1) muss ich wirklich für diesen Schaden aufkommen, obwohl es keine Zeugen dafür gibt, nur auf der Grundlage von Fotos bzw. eines darauf basierenden Versicherungs-Gutachtens.

Gegenüber der Versicherung haben Sie kein Weisungsrecht. Insofern können Sie das Urteil der Versicherung akzeptieren und zahlen dann die Hochstufung, oder müssten einen eigenen Gutachter beauftragen, der Ihre Annahme bestätigt, dass kein Schaden verursacht wurde oder müssten gerichtlich gegen den Unfallgegner klagen und dies dann ebenfalls gutachterlich feststellen lassen.

2) Der Schaden beläuft sich auf ca. 300€ - lohnt sich hier ein Rechtstreit?

Ein ganz klares nein, auch nicht mit einer Rechtsschutz. Hier haben Sie am Ende deutliche Mehrkosten, wenn Sie nicht 100% sicher sind, dass Ihr Fahrzeug nicht beteiligt war.

Bei weiteren Fragen oder wenn Sie bei diesem Fall Hilfe brauchen sollten, stehe ich Ihnen selbstverständlich jederzeit zur Verfügung, da unsere Kanzlei auch auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist, ohne dass Ihnen dadurch Mehrkosten entstehen. Falls Sie eine Rechtsschutzversicherung besitzen sollten, könnten wir für Sie eine kostenfreie Deckungsanfrage durchführen.

Über eine ggf. positive Bewertung auf dieser Plattform würde ich mich freuen.
Falls vorhanden gerne auch über Google: https://g.page/RechtsanwaltHoffmeyer/review?rc

Mit freundlichen Grüßen


Dr. Hoffmeyer, LL.M.
Rechtsanwalt


Rückfrage vom Fragesteller 14.07.2021 | 16:19

Vielen Dank für die schnelle Antwort.
Eine Rückfrage dazu:

1) bei welcher Schadenssumme hätte sich Ihrer Ansicht nach ein Rechtsstreit gelohnt (ohne Rechtschutz)? Und auf welchen Kosten bleibe ich dennoch sitzen, auch wenn ich den Fall gewinnen sollte?

Herzlichen Dank!

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 14.07.2021 | 16:33

Sehr geehrter Fragesteller,

bei über 1.000 Euro wäre ein Prozess zu finanzieren.

Das Problem sind aber weiterhin die Gutachterkosten, die bei 2000 Euro und mehr liegen können, wenn das Gericht nicht selbst entscheiden kann, und danach sieht es hierbei aus. Hier wäre daher ein enormes Kistenrisiko für Sie wegen 300 Euro, welches bis auf 3000 Euro steigen kann.

Bei weiteren Fragen oder wenn Sie bei diesem Fall weitere rechtliche Hilfe brauchen sollten, schreiben Sie mich bitte direkt per E-Mail an, da diese Plattform nur eine einmalige Nachfrage erlaubt, ich Ihnen aber auch weiterhin bei kostenfreien Nachfragen zur Verfügung stehen möchte und unsere Kanzlei auch auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist, ohne dass Ihnen dadurch Mehrkosten entstehen. Falls Sie eine Rechtsschutzversicherung besitzen sollten, könnten wir eine kostenfreie Deckungsanfrage durchführen.
Über eine ggf. positive Bewertung auf dieser Plattform würde ich mich freuen.
Falls vorhanden gerne auch über Google: https://g.page/RechtsanwaltHoffmeyer/review?rc
Mit freundlichen Grüßen

Dr. Hoffmeyer, LL.M.
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 15.07.2021 | 16:36

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Sehr kompetente und rasche Antwort.
Würde ich auf jeden Fall weiterempfehlen.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer, LL.M. »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 15.07.2021
5/5,0

Sehr kompetente und rasche Antwort.
Würde ich auf jeden Fall weiterempfehlen.


ANTWORT VON

(3075)

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 299 3178 (WhatsApp)
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht