Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Parkplatz Unfall

| 01.11.2011 01:16 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Hallo, ich befand mich auf einem Parkplatz eines Einkaufsladens.Ich befuhr dort eine Strasse, rechts von mir stehen viele PKW quer zu meiner Fahrtrichtung auf Parkplätzen.Zu meiner linken Seite gibt es immer wieder Einfahrten an denen auf beiden seiten links und rechts geparkt wird. Ich fuhr an den Pkws die rechts von mir standen vorbei und schaute ob ich links in den kleineren Strassen einen leeren Parkplatz finde. Als ich einen leeren Parkplatz sah, war ich schon auf Höhe der Einfahrt zu dieser Querstrasse die zu diesem Parkplatz führt.Ich hätte so aber nicht abbiegen können. Ich beschloss daraufhin etwas zurückzusetzen um in die Strasse zu gelangen. Hinter mir war alles frei und ich fuhr dann rückwärts.Während dieser Fahrt parkte ein Fahrzeug rückwärts aus und fuhr mir rechts hinten in die Stossstange und Hinterrad. Die Fahrerin meinte ich wäre an Ihr vorbei und nach mir kam nichts mehr, weshalb sie rückwärts ausparkte.Sie hat nicht damit gerechnet das ich rückwärts zurück kommen könnte. Die Polizei hat den Unfall aufgenommen und ich durfte schon mal 30 € Verwarnung zahlen und sie nicht.Ich hätte eine besondere sorfaltspflicht. Bin ich an diesem Unfall voll allein schuldig oder hat sie auch fahrlässig ausgeparkt und bekommt Mitschuld? Aufgrund der geringen Schadenshöhe möchte ich gern die Versicherung auslassen und wäre daher über Ihre Antwort sehr erfreut.

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ich möchte diese anhand des geschilderten Sachverhaltes im Rahmen dieser Erstberatung wie folgt beantworten:

Ihre Frage: Bin ich an diesem Unfall voll allein schuldig oder hat sie auch fahrlässig ausgeparkt und bekommt Mitschuld?

Ob hier eine Mithaftung der anderen Fahrerin in Betracht kommt, hängt maßgeblich davon ab, inwieweit auch der anderen Fahrerin ein Verschuldensvorwurf im Sinne eines Sorgfaltspflichtverstoßes gemacht werden kann. Nach meiner Einschätzung dürfte dies hier nach Ihrer Unfallschilderung in jedem Fall anzunehmen sein, da nicht nur Sie, sondern vielmehr auch die andere Fahrerin einer besonderen Sorgfaltspflicht unterlegen war, da eben beide Fahrzeuge entsprechend Ihren Angaben beim Parkvorgang gleichzeitig rückwärts gefahren sind und es dabei zum Zusammenstoß gekommen ist. Insoweit oblag hier eben beiden Fahrern gleichzeitig jeweils die besondere Sorgfaltspflicht aus § 9 Abs. 5 StVO, wonach sich ein Fahrzeugführer unter anderem beim Rückwärtsfahren so verhalten muss, dass eine Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer ausgeschlossen ist; erforderlichenfalls hat er sich einweisen zu lassen. Daher dürfte auch der anderen Fahrerin eine Sorgfaltspflichtverletzung und somit ein Fahrlässigkeitsvorwurf bezüglich der Unfallverursachung zu machen sein, es also letztlich aufgrund einer Mitschuld zu einer Haftungsquote kommen. Insoweit geht insbesondere auch die Rechtsprechung (so z.B. Urteil des KG Berlin vom 25.10.2010, Az: 12 U 3/09) grundsätzlich in solchen Fällen, bei denen beide unfallbeteiligten Fahrzeuge zugleich im Rahmen eins Parkvorgangs in unmittelbarem örtlichen und zeitlichen Zusammenhang mit dem Unfall rückwärts gefahren sind, davon aus, dass eine Mitschuld anzunehmen ist und damit letztlich eine Schadensteilung gemäß § 17 StVG zu erfolgen hat.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen ersten Überblick verschaffen und meine Ausführungen helfen Ihnen weiter. Ansonsten wünsche ich noch einen schönen Tag und verbleibe

Mit freundlichen Grüßen


Thomas Joschko
Rechtsanwalt


Hinweis: Diese Plattform kann eine Rechtsprüfung nicht ersetzen und leisten. Wenden Sie sich bitte direkt per E-Mail an mich, wenn Sie eine weitergehende Prüfung und Kommunikation wünschen. Hier kann nur eine erste Einschätzung des von Ihnen geschilderten Sachverhalts gegeben werden.

Nachfrage vom Fragesteller 02.11.2011 | 16:55

Vielen Dank schonmal das sie mitten in der Nacht so schnell geantwortet haben. Ich habe jetzt erfahren dass diese Strasse auf der ich gefahren bin eine Einbahnstrasse ist. Ich bin max. 2 Meter rückwärts gefahren - jedoch nicht um direkt in eine Parklücke zu kommen, sondern in eine Querstrasse des Parkplatzes in der ich eine Lücke gesehen habe. Die Gegnerin meint dass ich dort nicht rückwärts fahren darf und ich deshalb zu 100 % schuld bin, weshalb ich auch die 30€ Verwarngeld zahlen musste. Es handelt sich auf jeden Fall um einen Privatparkplatz eines Einkaufsladens.Habe nun schon jede menge gegoogelt aber keine richtigen Treffer gefunden. Ich wäre sehr erfreut wenn ich von Ihnen höre.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 02.11.2011 | 17:06

Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Nachfrage noch wie folgt:

Das Rückwärtsfahren in Einbahnstraßen ist tatsächlich nicht zulässig und kann eine Ordnunsgwidrigkeit darstellen. Eine Ausnahme hiervon gilt im Falle des Einparkens oder Umkehrens in der Einbahnstraße. Dies ist aber im Hinblick auf Ihre Frage zu einer Mitschuld letztlich aber ohenhin nicht relevant, weil es hier allenfalls um einen ordnungsrechtliches Vorwurf geht, welcher sich nicht auf die zivilrechtlichen Haftungsregeln auswirkt bzw. unabhängig von diesen zu betrachten ist. Oder einfach ausgedrückt: Nur weil Sie eventuell eine Ordnungswidrigkeit begangen haben, bedeutet dies zivilrechtlich noch lange keine Alleinschuld an der Unfallverursachung. Es verbleibt damit im Ergebnis also dennoch im Rahmen der zivilrechtlichen Haftung bei einem Mitverschulden wegen des gleichzeitigen Rückwärtsfahrens.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Joschko
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 02.11.2011 | 22:21

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Der Anwalt hat sehr schnell und sehr ausführlich geantwortet. Absolut empfehlenswert. Ich bedanke mich hiermit recht herzlich."
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 02.11.2011 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68333 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Erst anfängliche Schwierigkeiten, am Ende jedoch sehr klar und stets sehr freundlich erklärt. Sehr zu empfehlen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
War verständlich und ausführlich, vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
3,8/5,0
Das nächste Mal bevorzuge ich eher eine persönliche Beratung. Das liegt wohl eher an der Plattform, als an der beratenden Person. Aus diesem Grund hat sich für mich jetzt keine Handlungsoption ergeben, bzw. etwas, was ich tun ... ...
FRAGESTELLER