Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Parken unter Alkohol

15.07.2017 11:09 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von


12:52

Mein Vater Fuhr mein Auto in die Stadt um meinen Sohn abzuholen. Das Auto wurde geparkt. Ich konnte und wollte nicht fahren. Beim Parken saß ich am Steuer während ich auf meinen Vater wartete der uns wieder nach Hause bringen sollte. Das Auto stand jedoch nicht korrekt, weswegen die Polizei anhielt und mich Pusten ließ. Eine Blutentnahme wurde durchgeführt. Beim Pusten ergab sich ein Wert von 2,1 Promille

15.07.2017 | 11:36

Antwort

von


(1327)
Karolinenstr. 8
33609 Bielefeld
Tel: 0521/178960
Web: https://www.reinhard-otto.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Guten Tag,

ich beantworte Ihre Anfrage auf der Grundlage der dazu mitgeteilten Informationen wie folgt:

Für die Beamten ergab sich ein Verdacht auf eine Trunkenheitsfahrt, weil Sie, unter erheblichem Alkoholeinfluss stehend, am Steuer eines PKW saßen.

Es wird auf verschiedene Umstände ankommen, ob Ihnen eine versuchte Trunkenheitsfahrt zur Last gelegt werden kann, z.B. ob Sie den Schlüssel hatten, ob der bereits im Zündschloss steckte o.ä.

Irgendwie ist es auch nicht ganz verständlich, warum Sie sich auf den Fahrersitz setzen, wenn Sie nicht fahren wollten. Sie müssen diesen Umstand schon plausibel erklären können. Das macht ja eigentlich keinen Sinn.

Dafür, dass der Wagen zu dieser Stelle von jemand anders und nicht von Ihnen hingefahren worden ist, haben Sie ja zum Glück einen Zeugen, nämlich Ihren Vater.


Mit freundlichen Grüßen



Rückfrage vom Fragesteller 15.07.2017 | 12:23

Danke für Ihre Antwort. Ja, ich musste auf den Fahrersitz wechseln. Mein Sohn wollte sein Handy aufladen. Dazu brauche ich den Schlüssel. Und musste ihn auch einstecken während mein Vater "Pullern" war.. Auf jeden Fall stand das Fahrzeug auf eimem Parkplatz.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 15.07.2017 | 12:52

Nicht böse sein, aber das klingt alles andere als überzeugend.
Es dürfte schwer werden, diese Version einem Richter klarzumachen.
Sie müssen mit einer Verurteilung rechnen, da das Einstecken des Schlüssels durchaus als Beginn des Versuchs einer Trunkenheitsfahrt angesehen werden kann.

Anwaltliche Unterstützung vor Ort ist dringend erforderlich.

ANTWORT VON

(1327)

Karolinenstr. 8
33609 Bielefeld
Tel: 0521/178960
Web: https://www.reinhard-otto.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Miet und Pachtrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89454 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Fragen wurden alle sehr schnell geklärt, ich danke vielmals für die schnelle und unkomplizierte Hilfe! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich wurde von Herrn Hauke Hagena (Rechtsanwalt / Steuerberater) äußerst kompetent beraten. Die rasche, ausführliche und gut verständliche Antwort hat mir in meiner Situation weitergeholfen. Ich bin sehr zufrieden und kann diesem ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr zügige und verständliche Beantwortung meiner Fragen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER