Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Pacht einer Weide


08.12.2013 11:18 |
Preis: ***,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle



Beim Kauf unseres Hauses (2011)haben wir mit dem Nachbarn einen Pachtvertrag über 1,4ha Hofweide für 10 Jahre abgeschlossen. Zwischenzeitlich nutzen wir sie nicht mehr und haben sie einem Bekannten zur Nutzung unentgeltlich überlassen.
Soweit wir wissen, kommen wir aus dem Pachtvertrag wohl nicht heraus.
Problem: Die Weide säumen 10 mächtige, alte Pappeln über die wir bei einer kurzen Erstbesichtigung nicht weiter informiert wurden und die im Pachtvertrag nicht erwähnt werden. Eine ist jetzt geborsten (Entsorgungskosten etwa 400€). Sie war hohl, es ist davon auszugehen, dass weitere Bäume krank sind.
Diese Kosten stehen in keinem Verhältnis zur Jahrespacht.
Frage: Sind wir für die Bäume zuständig?Gibt es ein Gebot der Verhältnismäßigkeit? Die Pflege oder Entfernung der Bäume werden unseren Pachtzins in 10 Jahren verdoppeln.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,


nach Ihrer Sachverhaltsdarstellung und vorbehaltlich der Prüfung des Pachtvertrages werden nicht Sie, sondern Ihr Verpächter für die Bäume zuständig sein und auch die von Ihnen genannten Kosten zu tragen haben.


Denn durch einen Pachtvertrag wird der Verpächter verpflichtet, dem Pächter den Gebrauch des verpachteten Gegenstands und den Genuss der Früchte, soweit sie nach den Regeln einer ordnungsmäßigen Wirtschaft als Ertrag anzusehen sind, während der Pachtzeit zu gewähren.


Da es sich auch nicht um einen gewöhnlichen Abgang eines Teils der Pachtsache handelt, werden Sie als Pächter diese Kosten nicht zu tragen haben, zumal die Krankheit als Mangel sicherlich schon bei Abschluss des Pachtvertrages vorgelegen haben wird, der Verpächter also den Gebrauch nicht gewährleistet hat.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle
Damm 2
26135 Oldenburg

Tel: 0441 / 26 7 26
Fax: 0441 / 26 8 92
mail: ra-bohle@rechtsanwalt-bohle.de
http://www.rechtsanwalt-bohle.de/index.php?tarcont=content/e-mail.inc.php
http://ra-bohle.blog.de/
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER