Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

PKW defekt(Lichtmaschine) nach Fahrzeugaufbereitung

11.10.2011 11:43 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


PKW defekt(Lichtmaschine) nach Fahrzeugaufbereitung

Ich habe eine sogenannte Komplettaufbereitung meines PKWs durchführen lassen. Reinigung innen&außen, Lackaufbereitung und Motorwäsche etc. Preis 195 Euro.
Ich habe vom Fahrzeugaufbereiter eine Rechnung, jedoch keine AGB. Diese wurde mir nicht ausgehändigt. Auf der Homepage des Anbieters sind keine AGB's vorhanden.

Nach Bezahlung bei Abholung des Fahrzeuges stellte sich nach wenigen Metern Fahrt heraus, dass ein Defekt vorliegt. Auf meinen Vorschlag wurde das KFZ in eine nahegelegene Werkstatt gebracht. Dort wurde eine defekte Lichtmaschine festgestellt und ich habe einen telefonischen Kostenvoranschlag von 410 Euro erhalten.
Frage:
1) Kann ich Ansprüche gegen den Fahrzeugaufbereiter geltend machen
2) Wie kann ich weiter vorgehen

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Frage aufgrund der vorliegenden Informationen und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt:

I.
Hier kommt ein Schadensersatzanspruch aus § 280 Abs. 1 BGB in Betracht. Abgesehen vom tatsächlichen Vertragstyp der Fahrzeugaufbereitung (wohl eher Werkvertrag statt Dienstleistungsvertrag) könnte der Anbieter hier eine Nebenleistungspflicht verletzt haben, indem er die Lichtmaschine Ihres Fahrzeugs beschädigt hat.

Eine Pflichtverletzung des Anbieters wäre jedoch von Ihnen zu beweisen (BGH v. 25.03.1999 - <a href="http://dejure.org/dienste/vernetzung/rechtsprechung?Text=IX%20ZR%20283/97" target="_blank" class="djo_link" title="BGH, 25.03.1999 - IX ZR 283/97: Haftung des Rechtsanwalts wegen Beratung des Mandanten im Rahme...">IX ZR 283/97</a> ). Die Beweisführung könnte durch eine sogenannte Beweislastumkehr erleichtert werden:
„Darüber hinaus hat sich der Schuldner hinsichtlich der objektiven Pflichtwidrigkeit zu entlasten, wenn feststeht, dass nur eine Schadensursache aus seinem Verantwortungsbereich in Betracht kommt." (BGH v. 17.12.1992 - <a href="http://dejure.org/dienste/vernetzung/rechtsprechung?Text=III%20ZR%20133/91" target="_blank" class="djo_link" title="BGH, 17.12.1992 - III ZR 133/91: Auftragsübertragung an Dritten">III ZR 133/91</a> ).

Der Anbieter muss hier seine Vertragspflichten (d.h. die Aufbereitung) so erfüllen, dass Ihnen keine Schäden entstehen. Hier könnte die Lichtmaschine durch unsachgemäße Behandlung kaputt gegangen sein, etwa durch zu viel Wasser bei der Motorwäsche o.ä. Wenn Sie nachweisen können, dass die Lichtmaschine vor dem Besuch einwandfrei funktionierte, spricht wohl auch ein Anscheinsbeweis dafür, dass sie während der Aufbereitung kaputt gegangen ist.

Dann muss der Anbieter gemäß § 280 Abs. 1 S. 2 BGB darlegen und beweisen, dass er die Pflichtverletzung nicht zu vertreten hat. Konkret bedeutet dies, dass er belegen muss, dass er oder seine Mitarbeiter ordentlich gearbeitet haben, keine Fehler gemacht haben etc.

II.
Im Wesentlichen hängt alles damit zusammen, ob die Lichtmaschine durch den Anbieter zu Schaden gekommen ist. Im Zweifel liegt die Beweislast hier bei Ihnen. Da Sie die Lichtmaschine so oder so reparieren lassen müssen, sollte eventuell die Werkstatt (oder sogar ein Gutachter) die Lichtmaschine auf die Schadensursache hin untersuchen. Steht dann fest, dass bspw. tatsächlich Wasser die Ursache war und nicht etwa Altersschwäche o.ä., dann dürfte Ihr Anspruch relativ sicher sein.

Im Prinzip können Sie den Anbieter auffordern, die Reparatur zu bezahlen (gerne auch durch einen Anwalt). Wenn dieser sich weigert, bleibt Ihnen nur eine Klage. Vor Gericht wird dann ein Sachverständiger den Defekt der Lichtmaschine begutachten. Die Erfolgsaussichten einer solchen Klage kann ich leider nicht absehen.

Bitte beachten Sie noch, dass dies nur eine erste Einschätzung der Rechtslage ist. Fehlende oder zusätzliche Informationen können die rechtliche Beurteilung völlig anders aussehen lassen.

Ich hoffe trotzdem, dass Ihnen meine Antwort weitergeholfen hat und verweise bei Unklarheiten oder Rückfragen auf die kostenlose Nachfragefunktion. Gerne können Sie mich auch direkt kontaktieren.

Mit besten Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80374 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle, ausführliche und verständliche Antwort! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Frage wurde zu meiner Zufriedenheit beantwortet! Herzlichen Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich hätte niemals gedacht, dass sich ein Anwalt hier so viel Zeit nimmt und dann auch noch so ausführlich und detailliert Fragen beantwortet. Top! ...
FRAGESTELLER