Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

PKW Verkauf - Privat

27.08.2012 16:01 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Hallo,

habe vor einigen Tagen ein Auto verkauft.

Der Kaufvertrag war ein Standard-Vertrag von mobile.de.

Unter Sondervereinbarungen wurde vereinbart:

Der Verkäufer trägt die Kosten für eventuelle Schäden von Getriebe, Motor & Elektronik innerhalb von 4 Wochen.

Nach 4 Tagen war das Auto in der Werkstatt und ein elektronischer Mangel wurde festgestellt: 1700€ Reparaturkosten.

Ist diese Vereinbarung überhaupt rechtswirksam??
Müssen die Reparaturkosten übernommen werden?

Welche möglichkeiten bestehen das Geld nicht zu bezahlen, da alles beim Verkauf funktioniert hat.

MFG M.P.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:
Grundsätzlich hätten Sie bei einem Verkauf unter Privatleuten jegliche Haftung für Sachmängel ausschließen können. Mit der vorliegenden Sonderveinbarung haben Sie jedoch eine auf bestimmte Baugruppen begrenzte Haftung für die ersten vier Wochen nach Fahrzeugübergabe übernommen.

Wenn also der komplette Gewährleistungsausschluss wirksam ist, kann eine begrenzte Haftungsübernahme nicht unwirksam sein. Somit dürften Sie zunächst grundsätzlich zur Kostenübernahme verpflichtet sein.

Allerdings gilt für die Mängelgewährleistung, dass der relevante Mangel im Zeitpunkt des Gefahrüberganges - also der Fahrzeugübergabe - vorgelegen haben muss. Nach Ihrer Angabe hat zu diesem Zeitpunkt aber alles funktioniert. Wenn dem tatsächlich so ist, sind Sie nicht zur Zahlung verpflichtet.

Es kommt in Ihrem Fall entscheidend darauf an, ob der Käufer nachweisen kann, dass der aktuelle Mangel auch zum Zeitpunkt der Fahrzeugübergabe vorgelegen hat. Gelingt ihm dies, werden Sie zahlen müssen. Anderenfalls bleibt er auf den Kosten sitzen.

Da sich diese Frage jedoch im Zweifel nur durch ein kostspieliges Sachverständigengutachten klären lässt, sollten Sie versuchen, eine Kompromisslösung mit dem Käufer zu erzielen. Denn weder Sie, noch der Käufer können aus heutiger Sicht sicher sagen, ob und wann ein Mangel tatsächlich vorgelegen hat.






Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Martin Hünecke, Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68286 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Zeitnahe, für mich kompetente und ausführliche Antwort. Bin bislang sehr zufrieden, und werde bei keinem eigenem Erfolg seine Kanzlei beauftragen. Vielen Dank ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell und gut verständlich ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat zügig spät abends und nach der Reg. Arbeitszeit geantwortet dafür "Hut ab". über das weitere Vorgehen werde ich nochmal darüber schlafen und eine endgültige Entscheidung in den kommenden Tagen treffen. ...
FRAGESTELLER