Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

PKW Gebrauchtwagen


03.11.2005 09:33 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Hallo,

kurze Frage zum gebrauchtwagenkauf von Privat zu Privat

-Jemand kauf ein Auto, Unfallfrei.
-dann stellt sich raus, KFZ hatte bereits UNFÄLLE (FRONT + HECK)
-Der Verkäufer hat das Fahrzeug erworben, mit dem Vermerk "Reperatur- und Lackierarbeiten möglich"
-davon wusste der jetzige Käufer aber nichts
-Verkäufer will Fahrzeug trotz Rücktritt vom Vertrag (innerhalb 14 nach Kauf per Einschreiben mit Rückschein) nicht zurücknehmen

kann der Käufer da nichts machen?
gerichtliche Schritte seien sehr schwer,heisst es.

Bitte um Hilfe
03.11.2005 | 09:51

Antwort

von


252 Bewertungen
Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund der mitgeteilten Tatsachen wiefolgt beantworten möchte:

1.Wenn der Verkäufer wußte, dass der Wagen ein Unfallauto war und Ihnen das verschwiegen hat, liegt eine arglistige Täuschung vor. Sie können dann Ihre Willenserklärung zum Abschluß des Kauf anfechten, weil Sie gerade keinen Unfallwagen wollten. Dasselbe gilt für die Formulierung (eventuell Reparatur- und Lackierarbeiten möglich), die Ihnen der Verkäufer verschwiegen hat. Sie müssen allerdings sofort die Anfechtung aussprechen und nicht weiter zögern. Wegen der Beweisfunktion schicken Sie die Anfechtung des Kaufvertrags per Einschreiben/Rückschein.

2.Der Vertrag gilt dann als von Anfang an unwirksam, Sie geben das Auto zurück und bekommen Ihr Geld wieder.

3.Wenn Sie vom Vertrag wegen der Unfallfreiheit als Mangel zurück getreten sind, kommt es darauf an, ob der Verkäufer für den Mangel haftet. Nach dem Urteil des OLG Hamm (Urteil vom 10.02.2005, 28 U 147/04) ist ein Haftungsausschluß zwischen Privaten dann unwirksam, wenn davon auch Personenschäden umfaßt sind. Das kann ich ohne weitere Kenntnisse nicht beurteilen.

4.Fechten Sie den Vertrag an und erklären Sie gleichzeitig Rücktritt vom Vertrag und bieten Sie das Auto zur Abholung an.
Notfalls müssen Sie Ihren Anspruch einklagen.

Ich hoffe, diese Ausführungen haben Ihnen bei Ihrem Rechtsproblem weiter geholfen.

Mit freundlichen Grüssen

Nina Heussen
Rechtsanwältin

info@anwaeltin-heussen.de
www.anwaeltin-heussen.de


Nachfrage vom Fragesteller 03.11.2005 | 09:55

vielen Dank für Ihre Antwort!
Also kann ich, da der Verkäufer mir diesen Text "eventuell Reparatur- und Lackierarbeiten möglich" verschwiegen hat, vom vertrag zurücktreten?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 03.11.2005 | 10:00

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie können den Vertrag jedenfalls "anfechten". Wenn Sie die Täuschung nachweisen können.

Sie können auch zurücktreten, wenn in dem Kaufvertrag kein "Haftungsausschluß" zugunsten des Verkäufers vereinbart wurde, bitte im Vertrag nachschauen.

Ist ein solcher vereinbart, so muß geprüft werden ob er wirksam ist.

Nina Heussen
Rechtsanwältin

ANTWORT VON

252 Bewertungen

Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER