Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

PKV ändert Leistungsabrechnung nach 4 Monaten

| 22.07.2017 00:19 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Ich bin in der PKV versichert und hatte im März und jetzt im Juli eine ambulante Heilbehandlung in Österreich, die von der PKV genehmigt ist.
Für die Leistungen im März wurden mir ganz normal 100% erstattet. Jetzt im Juli nur 80%. Ich habe dann nachgefragt warum nur 80%, denn im März habe ich doch auch 100% bekommen.
Ich wurde darauf hingewiesen, dass für ambulante Behandlungen im Ausland nur 80% erstattet werden und dass man sich die Abrechnung vom März nochmal anschaut. Und tatsächlich bekomme ich heute eine neue Abrechnung für die März Leistungen und man hat die 20% die ich nun zurückzahlen muss mit den 80% Erstattung jetzt im Juli verrechnet.
Ich habe nachgeschaut, tatsächlich steht in den Versicherungsbedingungen, Erstattung für ambulante Heilbehandlung im Ausland 80%.

Wie lange dürfen PKV Leistungsabrechnungen im Nachhinein Korrigieren, bzw. dürfen die das im Nachhinein überhaupt?
Ich meine, ohne meinen blöden Hinweis wäre der Abrechnungsfehler nie aufgefallen. Da es um eine Summe von 5.000 EUR geht, sind die 20% halt 1.000 EUR und das ist kein Pappenstil.

MfG

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Die PKV darf Abrechnungen grundsätzlich auch nachträglich korrigieren und die Überzahlung zurückfordern, wenn der Fehler versehentlich entstand. Etwas anderes könnte nur gelten, wenn der Versicherer bewusst mehr zahlte als er musste.

Die zeitliche Grenze innerhalb derer zu unrecht erbrachte Leistungen zurückgefordert werden können, beträgt drei Jahre. Sie werden sich daher noch nicht auf Verjährung berufen können.

Die Anrechnung werden Sie sich daher gefallen lassen müssen, auch wenn dies sehr ärgerlich ist. Ich bedauere, Ihnen keine für Sie günstigere Auskunft erteilen zu können.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 22.07.2017 | 10:01

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 22.07.2017 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69593 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ich bin sehr zufrieden mit der Beratung. Die Antworten kamen sehr zügig und waren sehr verständlich. Es wurde sehr gut auf die Fragen eingegangen. Ich kann Herrn Schröter basierend auf meiner Erfahrung uneingeschränkt weiterempfehlen. ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die Beratung ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Ich habe eine schnelle, hilfreiche Antwort erhalten. Vielen Dank dafür ...
FRAGESTELLER