Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

PAngV - Finanzierungsangebot online


21.08.2006 18:27 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen



Hallo,

ich suche Rat bezüglich der PAngV für die Bewerbung eines Finanzierungsangebotes.

Laut §6 PAngV ist bei einem Kredit als Preis die Gesamtkosten als jährlicher Vomhundertsatz des Kredits anzugeben.

Wie verhält sich dies bei einer Bewerbung eines Artikels welcher ausschließlich über Finanzierung angeboten wird. Muß hier zusätzlich der zugrundeliegende Finanzierungspreis angegeben werden, oder kann dies bei Angabe der Laufzeit, monatlichen Betrag (was der eigentliche Preis über die Laufzeit ist) sowie jährlicher Vomhundertsatz entfallen?

Hintergrund ist ein Bericht, der aussagte, daß bei Angabe von Laufzeit und monatlichem Betrag, der Gesamtbetrag eines Finanzierungsangebotes entfallen kann, da dieser leicht selbst errechenbar ist.

Hier geht es lediglich um die Bewerbung des Angebotes. Der Finanzierungsvertrag enthält sämtliche Angaben, so auch den Finanzierungspreis etc.

Mit freundlichen Grüßen
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihren Angaben zufolge schildern ein alltägliches "Problem".

Die Art der Bewerbung ist durchaus möglich und wird auch oftmals angewandt.

Allerdings sichern sich Anbieter dahingehend ab, dass Sie mit einem Sternchen-Verweis auf das "Kleingedruckte" auf die erforderlichen Informationen nach PAngV hinweisen.

Dies ist auch stets die empfohlene Vorgehensweise.

Ich hoffe Ihnen geholfen zu haben.


Mit freundlichen Grüßen


RA Tawil

Nachfrage vom Fragesteller 21.08.2006 | 22:06

Hallo,

mit "durchaus möglich" und "erforderlichen Informationen nach PAngV" kann ich absolut nichts anfangen und erwarte eigentlich bei einer Antwort eine Lösung der Frage.

Ich bin im vorliegenden Fall der Werbende. Auf welcher §-Grundlage darf ich den Endpreis unter Angabe der Laufzeit und Raten, sowie Vonhundertsatz, entfallen lassen. Bitte Angabe §.

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 21.08.2006 | 23:19

Die Angaben sind entsprechend § 6 PAngV anzugeben. Wie ich bereits erläutert habe, wird dies oft mit Kleingedruckten und einen Verweis erledigt.

Im übrigen muss ich sie darauf hinweisen, dass es keinen § gibt der Sie von Ihren Verpflichtungen entbindet. Es wird wie gesagt stattdessen (üblicherweise)mit genannten legalen Tricks gearbeitet.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER