Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ordentliche Kündigung Untermieter

16.02.2021 17:42 |
Preis: 55,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Guten Tag,
Ich bewohne eine zwei Zimmer Wohnung mit einer Untermieterin.
Es besteht kein schriftlicher Mietvertrag.
Zimmer ist möbliert.
Schlüsselübergabe war vor 3 Jahren.
Ich möchte gerne das Mietverhältnis ordentlich kündigen.
Die Untervermietung wurde bei der Vermietergesellschaft nicht angefragt.
Was gilt es bei der Kündigung zu beachten, um das Fortbestehen des Hauptmietvertrages zu sichern?
Vielen Dank
Mit freundlichen Grüßen

16.02.2021 | 18:58

Antwort

von


(582)
Throner Str. 3
60385 Frankfurt am Main
Tel: 069-4691701
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsangaben wie folgt beantworte:


Wenn Sie schreiben, die „Untervermietung wurde bei der Vermietergesellschaft nicht angefragt", dann gehe ich davon aus, daß Sie die erforderliche Erlaubnis zur Untervermietung nicht hatten.


Eine Untervermietung ohne die erforderliche Erlaubnis, bildet einen ausreichenden Grund für eine fristlose Kündigung des Mietvertrages, daher wäre es natürlich grundsätzlich empfehlenswert, wenn Sie sich mit der Untermieterin gütlich einigen, damit dieses Mietverhältnis nicht an die Vermietergesellschaft herangetragen wird.


Die Kündigung eines Mietvertrages über Wohnraum hat nach § 568 BGB schriftlich zu erfolgen.

Wenn es sich um ein möbliertes Zimmer handelt, welches der Unter-Vermieter selbst bewohnt ist die kurze Kündigungsfrist nach § 573 c Abs. 3 BGB anwendbar:

„§ 573c Fristen der ordentlichen Kündigung
………….

(3) Bei Wohnraum nach § 549 Abs. 2 Nr. 2 ist die Kündigung spätestens am 15. eines Monats zum Ablauf dieses Monats zulässig."


Dies ist offensichtlich eine sehr kurze Frist für eine Kündigung, die möglicherweise nicht zu einer gütlichen Einigung führt.


Daher wäre zu überlegen, ob man alternativ – mündlich oder schriftlich – einen Aufhebungsvertrag schließt, um eine gütliche Einigung über das Ende der Untermiete herbeizuführen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen


Thomas Mack
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

(582)

Throner Str. 3
60385 Frankfurt am Main
Tel: 069-4691701
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, Kaufrecht, Wirtschaftsrecht, Urheberrecht, Internationales Recht, Internet und Computerrecht, Miet und Pachtrecht, Arbeitsrecht, Baurecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89436 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ich fühle mich sehr gut beraten. Schnell, freundlich, kompetent . ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gute Anwältin habe schon ein Anwalt der sehr gut auch sehr schnell ist. Es ist schlimm wie sehr die Eltern und nicht die Kinder in Vordergrund stehen. Will hoffen obwohl ich nicht der Vater das Kind zurück bekommen kann.der ... ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Vielen Dank ...
FRAGESTELLER