Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.578
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Onlineshop ohne AGBs


| 13.04.2007 20:22 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Wir möchten in unserem Onlineshop (Nebenerwerb, sehr geringer Umsatz, Geldbörsen aus Leder) keine AGBs verwenden, stattdessen werden wir nur die Links "Kundeninformationen / Widerrufsrecht", "Impresssum", "Datenschutz" anbieten und bei Bestelleingabe nochmals klar und deutlich das Widerrufsrecht kurz vor absenden der Bestellung am Bildschirm anzeigen. Desweiteren werden wir eine Bestellbestätigung nur mit einem einfachen Text "Wir bestätigen den Zugang ihrer Bestellung" automatisch verschicken und in einer Auftragsbestätigung mit den Bestelldaten und nochmaligem Widerufsrecht antworten.

Können wir das so machen?


13.04.2007 | 20:51

Antwort

von


106 Bewertungen
Großfriedrichsburger Straße 13
81827 München
Tel: 089 4306522
Web: www.Gabriele-Koch.de
E-Mail:
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Frage, die ich anhand des geschilderten Sachverhalts wie folgt beantworte:

Niemand ist verpflichtet, AGBs zu haben. Es gelten dann eben die gesetzlichen Regelungen. Sofern die geplanten Angaben nicht rechtlich fehlerhaft sind und insbesondere der Hinweis auf das Widerrufsrecht korrekt formuliert ist und im Impressum alle erforderlichen Angaben lt. § 5 TMG enthalten sind, bestehen daher gegen Ihre geplante Vorgehensweise keine rechtlichen Bedenken.

Ich hoffe, Ihnen damit eine Orientierung gegeben zu haben und verbleibe

Mit freundlichen Grüßen
Gabriele Koch
Rechtsanwältin


Nachfrage vom Fragesteller 13.04.2007 | 21:00

Das ging ja schnell! Danke fuer die Beantwortung.

Ich hatte noch etwas vergessen: Wir werden bei jedem Produkt "Preis incl. MWST, versandkostenfrei" anzeigen, ich denke damit bin mit der PanGV auf der sicheren Seite?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 13.04.2007 | 21:32

Sehr geehrter Fragesteller,

nach § 1 PanGV ist der Endpreis anzugeben, also mit MwSt und Versandkosten. Sofern das in irgend einer Form zweifelhaft sein könnte, ist auch noch die Menge anzugeben, auf die sich der Preis bezieht. Außerdem ist der Preis gem. § 4 IV PanGV direkt bei der Abbildung oder Produktbeschreibung anzugeben.

Wenn das gewährleistet ist, bestehen auch hinsichtlich der PanGV keine Bedenken.

Mit freundlichen Grüßen
Gabriele Koch
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr gut, viele Dank. "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Gabriele Koch »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
5/5.0

Sehr gut, viele Dank.


ANTWORT VON

106 Bewertungen

Großfriedrichsburger Straße 13
81827 München
Tel: 089 4306522
Web: www.Gabriele-Koch.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Versicherungsrecht