Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Online-Kurse: Gewerbe oder Freiberuf?

| 11.11.2012 23:43 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Ich bin Diplom-Pädagogin und möchte neben "echten" Kursen als Freiberuflerin auch einige Online-Kurse anbieten (Themen: Entspannung, Stress, Autogenes Training).

Kann ich die Kursgebühren für Online-Kurse ebenfalls als freiberufliche Tätigkeit abrechnen oder benötige ich hierzu eine Gewerbeanmeldung?

Sehe ich es richtig, dass der Verkauf von Selbst-Lern-Materialien ohne weitere Beratung eine Gewerbetätigkeit wäre - es aber eine freiberufliche Tätigkeit ist, wenn die Kursmaterialien in den Kursgebüren mit enthalten sind und der Online-Kurs auch eine ausführliche persönliche Beratung über einen gewissen Zeitraum (per Email und/oder Forum) umfasst?

Danke für Ihre Antwort!

Sehr geehrte Frau Frommer,

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Wenn Sie Online-Kurse anbieten sind Sie weiterhin freiberuflich tätig. Entscheidend ist der Charakter der Tätigkeit. Sobald Sie Ihrer Tätigkeit als Diplom-Pädagogin nachgehen, liegt eine freiberufliche Tätigkeit vor. Bei Online-Kursen ist dies sehr wohl der Fall, da Sie die gleiche oder eine ähnliche Beratung nun online statt offline erbringen.

Sie sehen es richtig, dass der Verkauf von Selbst-Lern-Materialien auch freiberufliche Tätigkeit ist, wenn diese in den Kursgebühren mit einhalten sind und dieser Kurs eine persönliche Beratung umfasst, da dann der Verkauf der Materialien nur eine untergeordnete Rolle spielt und keinen eigenen Tätigkeitsschwerpunkt. Sollten Sie hingegen online nur Selbst-Lern-Materialien verkaufen, würde dies ein Gewerbe darstellen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Sebastian Schecker, Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 14.11.2012 | 16:52

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?