Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Online-Gewinnspiele: Wie hoch ist ein 'beträchtlicher Einsatz'?

| 22.04.2009 16:42 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


19:15
Wir wollen auf unserer Webseite ein Gewinnspiel ohne "beträchtlichen Einsatz" veranstalten (ähnlich einer Tombola auf dem Jahrmarkt). So soll das Spiel später aussehen:
http://77.237.244.200/mockups.htm

Meine Frage: Wie hoch darf der Einsatz höchstens sein, damit das gezeigte Spiel rechtlich zulässig ist?

Im Internet habe ich ein BGH-Urteil gefunden, das besagt, dass es sich um ein Glückspiel statt um ein Unterhaltungsspiel handelt, wenn der Einsatz "nicht ganz unbeträchtlich ist", ohne allerdings zu definieren, wie viel das ist (Absatz 15 in BGH Bschl. v. 29.09.1986, Az.: 4 StR 148/86 = BGHSt 34, 171).
Verschiedene Quellen, deren Relevanz ich als Laie nicht beurteilen kann, behaupten, man könne von etwa 20 Euro (ältere Quellen sagen 40 DM) ausgehen. Andere Leute behaupten, es sind 2,50 Euro.
22.04.2009 | 17:49

Antwort

von


(458)
Mauerstrasse 36
72764 Reutlingen
Tel: 07121 128221
Web: http://www.anwalt-vogt.de
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Frage darf ich auf der Basis des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes gerne wie folgt beantworten:

Das von Ihnen geschilderte Vorhaben halte ich aus rechtlicher Sicht für sehr problematisch.

So richtet sich dessen Zulässigkeit seit dem 01.01.2008 nach dem so genannten Glücksspielstaatsvertrag (GlüStV).

Nach § 4 Abs. 4 dieser Norm – welche übrigens ursächlich für das Verschwinden der meisten Sportwetten- und Lotterieanbieter im Internet ist- ist das Veranstalten und Vermitteln öffentlicher Glücksspiele im Internet verboten. Verträge, die entgegen dieses Verbotes geschlossen werden, sind entsprechend § 134 BGB nichtig.

Was genau unter dem Begriff „Glücksspiel“ zu verstehen ist, wird in § 3 Abs.1 GlüStV definiert.

Demnach liegt ein Glückspiel vor, wenn im Rahmen eines Spiels für den Erwerb einer Gewinnchance ein Entgelt verlangt wird und die Entscheidung über den Gewinn ganz oder überwiegend vom Zufall abhängt. Die Entscheidung über den Gewinn hängt nach dieser Vorschrift in jedem Fall vom Zufall ab, wenn dafür der ungewisse Eintritt oder Ausgang zukünftiger Ereignisse maßgeblich ist. Auch Wetten gegen Entgelt auf den Eintritt oder Ausgang eines zukünftigen Ereignisses sind Glücksspiele.

Der Begriff des „Entgeltes“ deckt sich hierbei nicht mit dem Begriff des „Einsatzes“ iSd. § 284 StGB , zu dem die von Ihnen zitierte strafgerichtliche Entscheidung des BGH ergangen ist. (VG München, Beschluss vom 09.02.2009, M 22 S 09.300 )

Darüber hinaus ist für die Frage, ob für den Erwerb einer Gewinnchance ein „Entgelt“ gefordert wird ohne Bedeutung, welchen Wert die ausgelobten Preise haben.

Durch die gesetzliche Neuregelung sollte insbesondere der Spielsucht im Internet vorgebeugt werden.

Überträgt man diese Grundsätze auf Ihr Vorhaben, gehe ich im Rahmen einer ersten Prognose leider von dessen Unzulässigkeit aus.

So wetten die potentiellen Mitspieler Ihres Vorhabens gegen Entgelt auf ein ungewisses Ereignis, um hierdurch eine Gewinnchance zu erlangen.

Zu berücksichtigen ist jedoch, dass es zu dieser speziellen Fallgestaltung angesichts des relativen jungen Gesetzes noch keine höchstrichterliche Rechtssprechung gibt.

Ich kann Ihnen daher nur empfehlen, sich mit Ihrem Vorhaben vor dessen Veröffentlichung direkt an die für Ihr Bundesland zuständige Glücksspielaufsicht zu wenden, um deren Rechtsansicht hierzu einzuholen.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort einen ersten Überblick über die Rechtslage verschafft zu haben.

Hierbei möchte ich Sie darauf hinweisen, dass es sich bei dieser Antwort, basierend auf Ihren Angaben, lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes handelt. Diese kann eine umfassende Begutachtung nicht ersetzen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen.

Sie können natürlich gerne im Rahmen der Nachfrageoption auf diesem Portal oder über meine E-Mail-Adresse mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Abend und verbleibe

mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Michael Vogt

Rückfrage vom Fragesteller 22.04.2009 | 18:53

Vielen Dank für Ihre Antwort. Ein Punkt wird jedoch nicht klar:

Es gibt sehr viele seriöse, renommierte Internetseiten, die ein Gewinnspiel mit unbeträchtlichem Einsatz veranstalten oder ein solches bewerben. Meist zahlt der Teilnehmer 49 cent über eine 0137-Telefonnummer oder SMS. Eine Google-Suche liefert tausende von Treffern, z.B.:

http://www.suedkurier.de/region/schwarzwald-baar-heuberg/braeunlingen/art372509,3689125

http://www.mdr.de/quickie/5755745.html

http://www.badische-zeitung.de/nachrichten/kultur/karten-gewinnen-hotline-0137-8080139-marshall-und-alexander-in-der-basler-pauluskirche--12772142.html

http://www.ffh.de/home/9837.php?searchresult

http://www.laviva.com/gewinnspiele/aktuelle-gewinnspiele.html

Wenn ich Ihrer Argumentation richtig gefolgt bin, müssten diese Seiten alle rechtswidrig sein. Habe ich das richtig verstanden?

Einer der Anbieter beruft sich sogar explizit auf das "Tatbestandsmerkmal nicht unerheblicher Glücksspieleinsatz" und verweist auf ein Rechtsgutachten:
http://www.49jackpotcity.com/legal.asp?VT=15039856

Ist diese ebenfalls rechtswidrig?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 22.04.2009 | 19:15

Sehr geehrter Ratsuchender,

gerne beantworte ich Ihre Nachfrage wie folgt:

Zunächst bitte ich zu berücksichtigen, dass es sich in meiner Antwort und eine erste Prognose im Rahmen einer Erstberatung und nicht um ein abschliessendes Rechtsgutachten handelt.

Hinsichtlich des Rechtsgutachtens des letzten angeführten Links ist zunächst festzuhalten, dass sich dieses vor Einführung des Glückspielstaatsvertrags zum 01.01.2008 im Wesentlichen mit der Frage der Strafbarkeit des öffentlichen Glückspiels beschäftigt. Diese ist jedoch nach der von mir zitierten Entscheidung des VG München nicht identisch mit dem Begriff des "Entgeltes" im Glückspielstaatsvertrag.

Im Übrigen fällt schon auf, dass der Anbieter des vermeintlich 100% legalen Angebots dieser Seite seinen Sitz interessanterweise nicht in Deutschland, sondern auf Gibraltar hat.

Die anderen angeführten Anbieter veranstalten kein Glückspiel im Internet, sondern weisen auf ein unabhängig vom Internetauftritt statt findendes Gewinnspiel hin.

In Ihrem Fall soll die Erbringung des Einsatzes - soweit ich das sehe- jedoch ausschließlich über das Medium Internet erfolgen.

Deswegen kann ich Ihnen nur nochmals dringendst empfehlen, sich vor der Veröffentlichung des Internetangebotes zur Klärung der Rechtslage an die für Sie zuständige Glückspielbehörde zu wenden.

Mit freundlichen Grüßen

RA Michael Vogt

Bewertung des Fragestellers 23.04.2009 | 11:38

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ausführlich erklärt, gut und präzise auf meine Nachfrage eingegangen. "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Michael Vogt »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 23.04.2009
5/5,0

Ausführlich erklärt, gut und präzise auf meine Nachfrage eingegangen.


ANTWORT VON

(458)

Mauerstrasse 36
72764 Reutlingen
Tel: 07121 128221
Web: http://www.anwalt-vogt.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Sozialrecht, Familienrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht