Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Online-Casino verboten ?


02.08.2005 15:16 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Ist es einer deutschen Person verboten, von Deutschland aus an einem legalen Online Casino teizunehmen, das seinen Sitz (also das Online Casino) in einem Land hat wo Online Casinos erlaubt sind ?
Wenn es verboten ist, welche Strafen drohen dem Spieler ? Desweiteren, wenn es verboten ist: Gibt es dann überhaubt eine Strafverfolgung ?

Meine Überlegung: Es ist nicht verboten ins Ausland zu fahren und dort Casino zu spielen. Bei einem Online Casino ist das nicht viel anders. Das Spiel findet ja auf dem Server des Casino-Anbieters statt.
02.08.2005 | 16:04

Antwort

von


252 Bewertungen
Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund der mitgeteilten Tatsachen wiefolgt beantworten möchte:

1.Glücksspiel ist dann illegal bzw. Unerlaubt, wenn es ohne behördliche Erlaubnis öffentlich veranstaltet wird, § 284 StGB. Dies wird mit Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren oder Geldstrafe bestraft. Wenn der Betreiber im Ausland ist, kann er allerdings in den meisten Fällen nicht belangt werden. Das spielt aber grundsätzlich für die Tatbestandserfüllung keine Rolle.

2.Auch der Spieler macht sich strafbar gemäß § 285 StGB, wenn er sich an einem solchen nicht erlaubten Glückspiel beteiligt. Wer sich an einem illegalem Glücksspiel wird gem § 285 StGB mit einer Freiheitsstrafe bis zu 6 Monaten oder mit Geldstrafe bis zu 180 Tagessätzen bestraft.

3.Dabei ist es egal, ob der Betreiber in Timbuktu sitzt. Denn wenn Sie in Deutschland spielen, findet die Beteiligung in Deutschland statt und kann nach deutschem Strafrecht verfolgt werden, § 3 StGB.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit dieser Antwort weiterhelfen.

Mit freundlichen Grüssen

Nina Heussen
Rechtsanwältin

www.anwaeltin-heussen.de


Nachfrage vom Fragesteller 02.08.2005 | 16:17

Sehr geehrte Anwältin, vielen Dank. Aber ich bin aus Ihrer Antwort noch nicht ganz schlau geworden. Haben Sie schon mal von einem Fall gehört, wo ein deutscher Spieler verurteilt wurde ? Ist da eine Strafverfolgung sicher ?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 02.08.2005 | 16:34

Sehr geehrter Ratsuchender,

die Strafbarkeit mag nach dem Urteil des BGH vom 12.12.2000, AZ: 1 StR, 184/00 gegeben sein. Auf Grundlage dieses Urteils sind dann auch Handlungen, die zwar über das Internet auf einem Server im Ausland vielleicht sogar legal stattfinden, nach unserem Strafrecht verfolgbar. Da es an diesem Urteil aber große Kritik gab, werden in der Praxis derartige Straftaten nicht verfolgt und wenn es doch zu staatsanwaltlichen Ermittlungen kommt, normalerweise eingestellt.

Das ist allerdings nur die momentane Lage. Noch ist das Verhalten jedenfalls strafbar.

Mit freundlichen Grüssen

Nina Heussen
Rechtsanwältin

ANTWORT VON

252 Bewertungen

Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER