Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
495.783
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Oma hat Nießbrauch und muss ins Heim

| 03.06.2005 17:20 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Guten Tag!

Meine Oma hat einen Niesbrauch, die Wohnung wurde aber bereits auf meine Mutter überschrieben.
Da meine Oma nicht mehr alleine Leben kann und in ein Heim muss, meine Mutter ebenfalls nicht mehr die Gesündeste ist, würde sie gerne die Wohnung auf mich überschreiben. Muss ich dann ebenfalls für eventuelle Zusatzkosten für das Heim meiner Großmutter aufkommen, und bin ich dazu verpflichtet diese zu Vermieten zu ihren Gunsten?

Vielen Dank für die Antwort im Voraus

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte(r) Fragesteller(-in),

zunächst einmal vielen Dank für Ihre Anfrage. Diese möchte ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworten:

Ich verstehen Sie zunächst einmal so, daß die Oma dinglich Nießbrauchsberechtigte der Wohnung und Grundeigentümerin Ihre Mutter ist sowie die Mutter das Grundeigentum auf Sie übertragen will (Ihre Sachverhaltsdarstellung war etwas komprimiert, wenn es sich anders verhalten sollte, einfach die Nachfragefunktion benutzen).

Eine Verpflichtung, für die Zusatzkosten der Heimunterbringung der Oma aufzukommen, besteht aus den Vorschriften über den Nießbrauch zunächst einmal mit Sicherheit nicht. Sie kann sich natürlich aus vertraglicher Verpflichtung und aus familienrechtlichen Vorschriften ergeben (sog. Verwandtenunterhalt). Letztgenanntes ist aber im Verhältnis Enkel / Oma wegen näherer Verpflichteter –siehe § 1606 BGB- eher fernliegend und war ja auch nicht Ihre Frage.

Auch eine Verpflichtung, die Wohnung zugunsten der Oma zu vermieten, besteht nicht. Die Rechte der Nießbraucherin liegen zwar ua. im Recht auf Vermietung oder Verpachtung, eine Verpflichtung Ihrerseits folgt aus dem Gesetz aber nicht.


Ich hoffe, Ihnen mit dieser Antwort zunächst einmal weitergeholfen zu haben. Für Rückfragen stehe ich Ihnen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion von „Frag einen Anwalt“ selbstverständlich zur Verfügung, genauso für eine weitergehende Interessenwahrnehmung.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Thomas Schimpf
- Rechtsanwalt -

Tel.: +49 (0)39 483 97825
Fax: +49 (0)39 483 97828
E-Mail: ra.schimpf@gmx.de

Nachfrage vom Fragesteller 03.06.2005 | 18:40

Erstmal vielen Dank für die rasche Antwort!

Einer Übergabe würde aber nichts im Wege stehen?
Ihre Einschetzung der Sachlage war richtig.

Nochmals Danke

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 03.06.2005 | 18:46

Guten Abend,

ja, einer Übergabe (also genauer: einer Übertragung des Grundstücks) steht mit den Aussagen der Ausgangsantwort nichts im Wege.

Mit freundlichen Grüßen

RA Schimpf


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers |

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Eine bessere Beratung kann man sich kaum Vorstellen!!
Würde mich Jederzeit wieder an Sie wenden!
Danke "
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63304 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Hervorragende sehr hilfreiche Antwort! Danke! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles wunderbar, prompte Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre ausgesprochen kompetente und umfassende Bewertung des Sachverhalts. Sie haben mir für mein weiteres Vorgehen in der unerfreulichen Angelegenheit sehr geholfen. ...
FRAGESTELLER